Ein einzelnes Glück kommt selten Allein!

1. 47 Jahre Einstellplatz für Campingfahrzeuge und damit Aera Keller-Meier glücklich beendet.
2. Neue Keramik Beschichtung am Fiat Ducato Compact gestern kostengünstig abgeschlossen.
3. Huawei Watch 2 gratis Ersatz von Digitec/ALSO.
4. Mobile Mütze auf Camper nach unsicherer Suche glücklich beendet.
5. Spontane Nachbarschaftshilfe von Adrian und Luca bei der Mützen-Montage.

Diese fünf erfreulichen Begebenheiten in der Woche neun und zehn gipfelten heute bei der spontanen Hilfe von Adrian bei der Montage der neuen Womo-Mütze der Firma Statt in Langenhagen.

read more

Posted in Camper-Technik, Internet, Reisen, Schweiz | Tagged , , , , , | Leave a comment

Das fünfblätterige Kleeblatt zum Abschluss von United Kingdom?

Heute haben wir unser Glück fünfmal herausgefordert! Und mindestens nicht verloren aber – wir hätten auch können – einfach nur Schwein gehabt oder einfach nur viel Glück – danke Herrgott!

  • Schon um halbneun, keine 100 m von unserer Bleibe im Wald entfernt, nehmen wir unseren eigenen Weg. Das Navi zeigt rechts, wir nehmen den linken Weg zum Einkaufen. Aber wann kommt endlich der Lidl?
  • Ja macht nichts, unten im Dorf haben wir ja noch ein Einkaufscenter bei der Hinfahrt gesehen. Es entpuppt sich als Gartencenter! Eigentlich wollten wir auf das Gemüse nicht monatelang warten bis es reif zum Ernten ist? Schade.
  • Eigentlich hatten wir geplant, von Dover nach Dunkerque zu schippern, doch etwa um 1400 Uhr fahren wir am Channel Terminal vorbei und fragen kurz nach. Wann haben wir noch einen Shuttle nach Calais? Heute um 1830 Uhr, also viel zu spät für uns! Er erklärt uns wir könnten durch eine Barriere da vorne das Gelände wieder verlassen. Kurz vor Barriere gewartet, sie öffnet sich schnell, ich will losfahren da knallt sie mir ebenso schnell wie sie öffnete noch vor mir auf die Motorhaube. Keinen Schaden bei der Barriere und am Camper? Sehen wir später!
  • Heute verspätet sich das Mittagessen bei uns bis endlich eine Service Station kommt. Schon bei der Einfahrt alles überfülllt! Das war die letzte auf englischem Boden. Wir wollten den Rastplatz bereits wieder verlassen sehe ich da vorne eine passende Parklücke. Dann fahren wir wieder. Nichts wie los zum Fährterminal von Dover! Die letzten von 376 km linksgefahrenen Metern werden wir auch noch schaffen!
  • Die Hektik im Hafen und bei uns ist spür und greifbar. Wo bekommen wir Tickets? Wir haben noch keine! Da vorne sind die Gendarmen der F-Polizei und dort die Bobbis von UK? Warum können die LKW’s alle ohne Zoll einfach auf der äussersten linken Spur fahren? Versuchs doch da, sagt Heidy; da steht Terminal. Haarscharf kreuzt mich so ein 40 Tönner in viel zu schneller Fahrt meinen Weg. Notstopp beim Camper und ein leichtes Zitttern in meinen Gliedern. Das hätte sicher Verletzte gegeben! Für heute haben wir nun das Glück bis zum Letzten ausgereizt und auch zusätzlich nur noch für Morgen früh um 0600 Uhr ein Fährticket ergattern können. Also um 0515 Uhr wieder am Terminal antraben, bzw. anfahren.

Gute Nacht «Farmcamping in Dover»!
read more

Posted in England, Reiseberichte England, Reisen | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Zernez – Winterberg und das Glück wieder zu Hause zu sein

Unsere Südeuropatour ist nach 47 Tagen und ebenso vielen Nächten glücklich am Freitag 29. Juni 2012 zu Ende gegangen. Wir schätzen es sehr bei etwa 4300 km Strassenkilometern weder in einen Unfall verwickelt noch indirekt an einem Solchen beteiligt zu sein.

Wir durchreisten während unserer Tour durch Südeuropa neben der Schweiz Italien, Griechenland, Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzogowina, Montenegro, Kroatien und Slowenien.

Ueberall trafen wir auf freundliche Einheimische aber auch auf Touristen mit denen wir regen Meinungsaustausch betrieben. Wie zBsp das Ehepaar aus Bad-Dürrheim – ganz zu unterst am Absatz des italienischen Stiefels – mit ihrem Adria Camper oder das Motorradfahrer-Ehepaar aus der Nähe von Stuttgart in Ovara. Oder unsere Camper-Nachbarn von Dubrovnik welche wenig später am nächsten Campingplatz direkt am Meer ihr mobiles zu Hause aufstellte. Oder Esthi und Alfons – ein gut bekanntes Ehepaar und Arbeitskollege aus dem Säuliamt – welche wir in Italien unerwartet trafen.

Am meisten beeindruckt waren wir jedoch von der Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit der Landbevölkerung in Albanien. Nach einer langjährigen völligen Isolation in ihrem Land haben sie trotz Verbot eine persönliche Religion zu Leben den Glauben an eine bessere Zukunft bis heute bewahren können. Auch den Stolz der Griechen haben die Einheimischen aufrecht erhalten können. Man könnte fast meinen die Landeskrise finde wo anders statt.

Für uns ist allerdings klar, dass die Griechen selbst ihr finanzielles Gebahren mit dem quittungslosen Zahlungsverkehr ändern müssen. Es genügt noch lange nicht, dass sie jedem Autofahrer für die Autobahn Igoumenitsa – Ioannina Euro 5.- abnehmen um ihren Staatshaushalt ins Lot zu bringen. Auch wenn sie selbst ebenfalls die Quittung sparen!

Erwähnenswert ist sicher auch, dass überall in den erwähnten Ländern gespart wird. Beispielsweise am Streckennetz der Fähren in Brindisi. Brindisi – Cesme wurde ganz eingestellt, nach Igoumentisa fährt sie nur noch ab 1. Juni und Fähren nach Albanien nur noch sporadisch. Unsere Fähre hatte ihre Weiterfahrt nach Patras abgebrochen, obwohl im Fahrplan diese Fahrt so vermerkt war. Dass dies nicht gerade umsatzförderlich ist wird jedem klar welcher von einer solchen kurzfristigen Umstellung direkt betroffen ist.

[mp3j track = „Holi-Holiday1.mp3″ autoplay=“y“]

Posted in Süd-Europa Reiseberichte, Südeuropa | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment