Woche 5: Vik – Vagnesstadir (Nähe Höfn)

seeHeute Morgen gegen 0900 Uhr – bei allerschönstem Wetter – haben wir unsere Fahrt Richtung Osten fortgesetzt. Die stürmische Nacht ist vorbei. Unterwegs hat es immer wieder kleine Gewitter gegeben. So ist es Zufall ob das Wetter die Sicht auf die Gletscher Mydralsjökull und Vatnajökull freigibt oder nicht. In Skaftafell regnet es in Strömen währendem wir im Infocenter die Dokumentation der Katastrophe von 1996 am Video verfolgen. Vor Ort geht einem dieser Film richtig unter die Haut.

Ausser dem grossen Park- und Campingplatz besteht Skaftafell aus dem Infocenter, Souvenirshop und Restaurant. Die Temperaturen wechseln auf der Fahrt schnell zwischen 11 und 6 Grad. Plötzlich entdeckt Heidy in einem Fluss schwimmende Eisblöcke. Wir sind in der Nähe von Jökusarlon. Wenig später kommen wir hier an und sehen einen ganzen See voll grosser Eisblöcke. Der See am Rande des Breidamerkjökull-Gletscher’s vermittelt uns ein echtes arktisches Gefühl. Hier verkehren Amphibien-Fahrzeuge, welche Touristen in ein arktisches Erlebnis verzaubern.

Bei der unbedienten Tankstelle N1 in Fagurholsmyri – vermutlich vom tankenden Vorgänger, welcher die falsche Zapfsäulennummer gewählt hat – für IKr 1900.- Diesel getankt (gratis – siehe Heidy’s Protokoll). Die Jugendherberge Vagnestadir liegt weitab von jeder Siedlung, dafür etwa 1.5 km vom Atlantik entfernt. Heidy erkundigt sich auf einem Weg zum Strand. Mit einer Handskizze – von der Chefin erstellt – überqueren wir diverse Sumpfgebiete, Bäche und mit Wollgras durchsetzte Wildnis in etwa zwei Stunden zum Strand. Immer dabei das Garmin, welches uns Notfalls den Trackback zeigen könnte. Natelempfang haben wir hier nicht.

Posted in Island, Island Reiseberichte, Reisen | Tagged , , , , , , | Leave a comment