Elektro-SUV Škoda Enyaq

Anfang 2021 kommt der Elektro-SUV Škoda Enyaq zu den Händlern. Er wird mit drei Batteriegrößen angeboten. Reichweite: Zwischen 340 und 500 Kilometer.

Der Škoda Enyaq ist der erste Elektro-SUV der Marke.

Batteriegrößen: 55, 62 und 82 kWh für 340 bis 500 km Reichweite.

Preis: Unter 35.000 Euro in der Basisversion

Während sich der VW-Konzern so langsam auf den Start des VW ID.3 vorbereitet, lassen auch die Töchter die ersten Autos auf Basis des modularen Elektrobaukastens, kurz MEB, von der Leine. Den Anfang macht Škoda mit dem Enyaq. Der neue Stromer orientiert sich stark an der Studie Vision iV von 2019 und ist mit 4,66 Metern als SUV eine ganze Nummer größer als der VW ID.3. Das SUV-Schwestermodell von VW wird auf den Namen ID.4 hören.

Das ungetarnte Design will Škoda im Sommer 2020 enthüllen, bestellen lässt sich der Enyaq im Frühherbst.

Doch ob der elektrische Hoffnungsträger ein Erfolg wird, hängt zu allererst vom Preis ab. Das weiss auch Maier und tut sich deshalb mit der Abschätzung ein halbes Jahr vor Verkaufsbeginn noch ein bisschen schwer. Die 30.000 Euro, die VW für den deutlich kleineren ID.3 aufruft, wird er sicher nicht schaffen. Aber mit den rund 35.000 Euro, die ihm seine Buchhalter ins Manuskript geschrieben haben, ist er auch nicht so recht zufrieden und will noch ein bisschen feilen, damit der Enyaq auch in dieser Hinsicht zu einem typischen Škoda wird.

Emotional, effizient, elektrisierend: Mit dem neuen ŠKODA ENYAQ iV macht der tschechische Autohersteller einen wegweisenden Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Das erste ŠKODA Serienmodell auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) aus dem Volkswagen Konzern verbindet markentypische Tugenden wie ein grosszügiges Platzangebot und emotionales Design mit nachhaltigem Fahrspass. Die Batterie steht je nach Anforderungsprofil in zwei Grössen und in vier Leistungsstufen zur Wahl. Die Produktion des rein batterieelektrischen SUV auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) erfolgt im ŠKODA Stammwerk in Mladá Boleslav. Damit wird der ENYAQ iV in Europa als einziges Fahrzeug auf dieser Plattform ausserhalb von Deutschland gefertigt.

Der Name des neuen ŠKODA ENYAQ leitet sich vom irischen Wort „enya“ ab und bedeutet „Quelle des Lebens“. Enya selbst stammt vom ursprünglichen irischen Wort „Eithne“ ab, das für „Essenz“, „Geist“ oder „Prinzip“ steht. Diese unterschiedlichen Bedeutungen erlauben verschiedene Perspektiven auf den Namen des neuen ŠKODA SUV. Die „Quelle des Lebens“ versinnbildlicht den Start des Automobilherstellers in das neue Zeitalter der Elektromobilität und steht im Einklang zum ŠKODA Markenkern „Driven by inventiveness – clever ideas since 1895“.

Sie steht für den Neubeginn, der mit dem Temperament des ŠKODA ENYAQ und der Leidenschaft und Innovationskraft der ŠKODA Ingenieure für den neuen elektrischen SUV einhergeht. „Enya“ ist authentisch, charaktervoll und lebhaft, leicht auszusprechen, bleibt in Erinnerung und passt perfekt für den Beginn einer neuen Zeitrechnung in der 125-jährigen Unternehmensgeschichte.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Geld, Internet, Schweiz, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.