AUTO SIM iot Flat 0.4 Abo für Skoda Connect von DR

Heute Dienstag, 10. März 2020 gegen 10 Uhr hatte ich mit Herr Leno G. der Amag AG in Winterthur einen Termin vereinbart um an meinem neuen Skoda Octavia Style mit 800 km die Applikation Scoda Connect auf Vordermann zu bringen. Die mitgelieferte Vadaphone SIM-Karte unterstützt zwar das Daten-Businessystem von VODAFONE NL, wird aber mit dem Begriff open.internet.ch.ott für die Swisscom dahingehend konfiguriert, dass die Roamingkosten für CH-Fahrzeuge dahinfallen sollen.

Gemäss Erfahrungen des Fachmannes der Amag AG Herr Leno G. sind mit dieser SIM-Karte diverse Probleme bekannt und eigentlich nicht zu empfehlen. Erfahrungen des bis anhin unbekannten Providers von Digital Repuplic habe er zwar auch nicht aber dank einer Hotline mit der Feststellung, dass der Benutzer zwar eine SIM mit Flat 0.4/30 D erhalten habe, diese SIM-Karte aber zuerst noch Registriert werden müsse und darnach freizuschalten sei.

Der freundliche Fachmann der Firma AMAG AG in Winterthur registrierte meine SIM-Karte an seinem Computer gleich selbst und konnte sie telefonisch freischalten lassen.

Zurück im Auto bauten wir die SIM Karte (die ersten 30 Tage kostenlos und danach monatlich Fr. 4.-) die iot SIM-Flat 0.4 ein. Nach einer geschätzten Wartezeit von etwa 10 Minuten baute das Auto eine Internetverbindung selbstständig auf was das Navigationsgerät Columbus sofort mit dem entsprechenden Symbol anzeigte.

Skoda unterteilt den Connect Dienst in zwei Kategorien: Einmal die Dienste rund um das Fahrzeug (Care Connect) und weitere Angebote (Infotainment Online-Dienste).

Die Infotainment Online-Dienste stehen in jedem Fahrzeug zur Verfügung, der mit dem Navigationssystem Amundsen oder Columbus ausgestattet ist.

Die Care Connect-Dienste unterteilen sich in proaktive Dienste und den Fahrzeugfernzugriff. Diese stehen nicht nur in Deutschland für jeden Skoda Octavia bereits ab der Ausstattungslinie als Serienausstattung zur Verfügung – unabhängig von der Wahl des Infotainmentsystems. Der Datenaustausch erfolgt über eine eigene, im Auto integrierte fest eingebaute SIM-Karte.

Besonders wichtig sind die proaktiven Dienste wie der Notruf (Emergency Call): Dieser wird nach einem Unfall selbsttätig aktiv, sobald ein Rückhaltesystem, etwa ein Airbag, ausgelöst hat. Das Fahrzeug baut eine Sprach- und Datenverbindung zu einer speziellen Notrufzentrale auf und übermittelt alle notwendigen Daten. Ein Notrufmitarbeiter leitet die optimalen Hilfsmaßnahmen ein und schickt – sofern erforderlich – einen Notarztwagen an den Unfallort. Über eine Taste im Dachmodul können Fahrer oder Beifahrer den Notruf auch manuell auslösen.

Ebenfalls inbegriffen in den proaktiven Diensten ist die Service-Terminplanung: Hier wird der Fahrzeughalter vor einem Wartungstermin vom Händler kontaktiert, um komfortabel und zeitgerecht einen Termin zu vereinbaren.

SKODA Connect auf dem Bildschirm

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Geld, Internet, Reisen, Schweiz, Unterha... -Elektronik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.