Oberstdorf/D – Klein Walsertal/A bis Bad Hindelang – Bayern

Heute Morgen Mittwoch 18.9. fuhren wir um 10.00 Uhr beim Stellplatz Füssen weg, durchquerten die Stadt und waren nach wenigen Kilometern später auf Staatsgebiet Oesterreich. Durch Weissenbach a.Lech bogen wir bei bedecktem Himmel über den Gaichtpass (1093 müM) Richtung Nordwesten ab.

Auf der 199 gelangten wir so nach Tannheim wo unser Navi motzte weil wir hier ein Etappenziel mit Camping eingegeben hatten. Unser Ziel war jedoch Oberstdorf wo wir jedoch bei verschiedenen Uebernachtungscamps wegen kommendem Alpviehabtrieb bereits voll besetzt waren.

Ein Platzhalter war bereits derart genervt, dass er uns ins Kleinwalsertal in Oestereich empfahl obwohl er doch wissen musste, dass auch diese Plätze belegt sein könnten.

In Rietzleren jedenfalls war auch der schön gelegene Platz belegt. Für einen Franzosen aber auch für uns hiess es also: RECHTS umkehrt! Zurück und wieder hinunter nach Oberstdorf denn dieser Weg weiter Richtung Vorarlberg ist nur per Pedes offen.

Teilweise strömte eine wahre Flut von Viehbegeisterten im Schritttempo wie an einem Sonntag uns entgegen als wenn am nächsten heiligen Sonntag alle Rindviecher geschlachtet würden und dies der letzte Alpviehabtrieb wäre.

Auf einem Parkplatz auf der Fahrt zurück zum Oberjochpass (1180 müM) war für uns Mittagsrast inkl. Dessert, als wir in Bad Hindelang eine Uebernachtungsmöglichkeit im Wohnmobilpark Wiesengrund beim gleichnamigen Hotel entdeckten.

Pech für uns nur, dass die automatische Kontrollschild Erkennung für ZH Schilder bei der Einfahrt in den Stellplatz noch nicht funktionierte obwohl Heidys Rückfrage an der Reception ergab. dass in diesem Fall die Einfahrt zum Hotel benützt werden solle.

Doch plötzlich hob sich beim Rückwärtsfahren auch diese Euro Schranke für uns Schweizer und damit war der kleine Stellplatz für uns Nicht-EU Mitglieder offen.

Do. 19.9.2019: Die vergangene Nacht war in Bad Hindelang/D kalt. Unser Thermometer zeigte am Tisch vor dem Camper um 07.00 Uhr nur 5.3 Grad an. Im Innern lag diese noch 12 Grad, trotz eingeschalteter Bodenheizung auf Stufe 1. Am Abend werde ich diese Heizung um eine Stufe erhöhen.

Im Kleinen Walsertal/A wird der AlWie man Alpviehabtrieb auch als „Viehscheid“ bezeichnet. Wie man dies in Oberstdorf/D korrekt bezeichnet wissen wir nicht.

Der Stellplatz in Hindelang kostete uns Euro 14.00 pro Tag plus etwa Euro 4.- für 4 kWh Strom mit 16 A.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter 2019 Bayern, Deutschland, DeutschlandReiseberichte, Geschichte, Natur, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.