Die heisse Phase des Juni 2019

Das Wetter gegen Ende Juni 2019 steigert sich von warm, Wärmer, heiss bis SEHR HEISS. Als die Temperaturen im sommerlich heissen Winterberg ZH an der 40 Grade-Marke kratzt haben wir genug. Obwohl unser Camper zwecks einer kleinen Reparatur beim Händler in der Warteschlange steckt möchten wir der Mittelland-Hitze entfliehen und zwar sofort!

Zwei Stunden später stehen wir – gut gekühlt – von unserer automatischen Klimaanlage und deshalb frischer als das Wetter eigentlich erlauben würde auf dem Stellplatz «Gotthard Camping» in Andermatt. Der Tag macht Platz für eine kühle Nacht und wir sind deshalb wieder froh den Kühlschrank mit Gas «heizen» zu können.

Nach einer kühlen Nacht und der Feststellung dass Max und Gertrud – ebenfalls die erste Nacht hier verbrachten, verlassen wir Andermatt wieder noch vor neun Uhr und sind wenig später bereits auf dem Furkapass.

Die wenigen PW’s die uns überholen sind an einer Hand zu zählen. Heute scheint ein Velotag zu werden und deren Fahrer sind zwar keine Velo-Gümmeler wie vor einer Woche die über hundert Fahrer an der Tour de Suisse 2019. Teils in sportlichem Tempo und andere mit schwerem Touristen-Gepäck streben sie nur einem Ziel entgegen. Und das heisst GOMS.

Nach einem ausgiebigem Rundsicht-Spass vom Pass Richtung Westen mit all den noch schneebedeckten Gipfeln der Walliser-Berge fröstelt es uns bereits wieder und deshalb verlassen wir den 2400 müM gelegenen Furke um ins Goms hinunter zu stechen.

Gegen Mittag sind wir im «Camping Nufenen» und richten uns zwischen schatten spendenden Laub- und Nadelbäumen häuslich ein. Hier ist 230 Volt Strom mitsamt Wifi selbstverständlich und auch der Lärm der Turbinen von startenden und abfliegenden Helis gehört neben den Pisten eines ehemaligen Militärflugplatzes dazu.

Claude Pause

Das sattgrüne Gras wird vom Platzwart gepflegt und hebt sich wohltuend vom Kies- und Sandplatz des Stellplatzes in Andermatt UR ab.

Der familiär eingerichtete Camping Nufenen am Fusse des Nufenenpasses wird von Claude & Petra Pause, CH- 8810 Horgen vom 1. Juni bis Ende September betrieben und kostet nur unwesentlich mehr als der Stellplatz in der ehemaligen Garnison-Stadt am Gotthard.

Etwa um 1000 Uhr den Camping in Nufenen verlassen und wiederum über die Furka gemütlich nach Hause gefahren. Ein Zwischenstopp in Flüelen nach dem Motto unser flinker Wisel braucht irgendwann auch Diesel aufgetankt und dann etwa um 1230 das erste Mal gestoppt vor dem Gubrist-Tunnel auf der A4 Richtung St. Gallen.
Zufrieden und glücklich in unserem Heim in Winterberg gelandet.
Den Rest können sie auf Youtube quasi Live miterleben.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Camper-Technik, Gesundheit, Natur, Reisen, Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.