BABS: Die Alarm-App «Alertswiss»

Im Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) fliessen alle relevanten Informationen bei Ereignissen in der Schweiz zusammen: Es ist also eine neue Informationsdrehscheibe, die Leben schützen und retten kann.

Mit der nationalen Alarm-App Alertswiss erhält die Bevölkerung Alarme, Warnungen und Informationen zu unterschiedlichen Gefahren direkt auf sein Smartphone. Parallel zu den Meldungen in der App werden die Ereignisinformationen auch auf der Alertswiss-Webseite publiziert.

Jahresrückblick 2018

Verschiedene bevölkerungsschutzrelevante Themen prägten das Jahr 2018. Diese reichten vom Sirenentest im Februar, zur anhaltenden Trockenheit und der drohenden Waldbrandgefahr in den Sommermonaten, bis hin zur Bevölkerungsschutzkonferenz und einer Übung von Bund, Kanton und Zivilschutz im Oktober. Ein besonderes Highlight war die Lancierung der neuen Alertswiss-Services.

Der private Notvorrat ist ein Beitrag zur Versorgungssicherheit

In der Schweiz lebende Menschen machen sich grösstenteils wenig Sorgen darüber, dass die Lebensmittelversorgung zeitweise unterbrochen werden könnte. Eine Umfrage von Agroscope im Auftrag des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) zeigt, dass Lebensmittelvorräte aus anderen Gründen als der Krisenvorsorge und in sehr unterschiedlichen Mengen aufbewahrt werden.

Für den Fall einer gravierenden Störung der Lebensmittelversorgung bestehen staatliche und privatwirtschaftliche Vorsorge- und Interventionsmassnahmen. Bis diese in einer Krise erfolgreich umgesetzt sind, kann ein privater Notvorrat die ersten Tage überbrücken.

Empfohlen wird ein Lebensmittelvorrat für sieben Tage. Dieser soll in den normalen Haushaltsvorrat integriert sein, damit der laufende Ersatz der Produkte ein Verderben verhindert. Ein Teil der Lebensmittel sollte zudem ohne Kochen geniessbar sein, weil bei einem Stromausfall die Kochherde – auch die meisten Gaskochherde – nicht mehr einsatzfähig sind. Für den Fall, dass auch die Versorgung mit sauberem Trinkwasser nicht mehr gewährleistet ist, wird ein Trinkwasservorrat von neun Litern (ein Sixpack) pro Person empfohlen.

Die Agroscope-Umfrage fand Lücken

Als Grundlage für die Planung von Vorsorge- und Kommunikationsmassnahmen im Bereich der privaten Lebensmittelvorsorge führte Agroscope im Jahr 2017 eine gesamtschweizerische Bevölkerungsumfrage durch.

Der Fragebogen wurde an 3000 zufällig aus dem Telefonbuch ausgewählte Personen in allen drei Sprachregionen verschickt; die Rücklaufquote betrug 31%. Zusätzlich erfolgte eine direkte Befragung von 400 in der Schweiz wohnhaften Personen auf öffentlichen Plätzen und vor Lebensmittelgeschäften in der Schweiz sowie im grenznahen Ausland.

Stellen Sie sich vor:

Plötzlich würde der Strom, nicht nur für Sekunden, sondern Stunden oder Tage ausfallen!
Ein Atomkraftwerk hätte eine Störung und ihre Umgebung wäre verseucht!
Ein starkes Erdbeben würde ihr Heim zerstören oder sie wären wegen einer Überflutung gefährdet!

Für all diese Ereignisse brauchen sie einen Notfallplan für den Sie sich gedanklich schon heute vorbereiten müssten? Gedanken wie beispielsweise kann ich meine Angehörigen auch ohne Telefon erreichen? Kann ich zu Hause so weiterleben? Habe ich Lebensmittel und Wasser für mindestens eine Woche?

Notfallplan

  • 1. Angehörige erreichen
  • 2. Aufenthalt zu Hause
  • 3. Vorrat für zu Hause
  • 4. Notfallapotheke
  • 5. Evakuierung (Vorbereitung)
  • 6. Treffpunkt
  • 7. Notgepäck
  • 8. Hilfsbedürftige
  • 9. Alertswiss App
  • Eigentlich ist ja alles klar, was man machen müsste, doch wenn man sich heute nicht einmal gedanklich damit auseinander zu setzen vermag ist es vielleicht später bereits vorbei?

    Auch hinter Behörden stecken nur Menschen und die sind mit Sicherheit anfänglich total überfordert genau so wie ihre Einwohner! Erwarten sie deshalb keine Hilfe und versuchen Sie sich selbst zu helfen! Denken Sie dabei auch immer an ihre hilfsbedürftigen Nachbarn!

    STEHEN SIE BEREIT (alert=wachsam, aufgeweckt) für alle denkbaren Fälle!

    Über muck

    Senior Projektleiter mit Freude am Sport
    Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltag, Internet, Politik, Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.