Athen über E65/E75 nach Argos/Näfplio an den Argolischen Golf

Heute wollen wir das quirlige Athen verlassen und auf schnellstem Wege (über die E65/E75) über Korinthos und Argos nach Näfplio fahren. Die sechspurige Küstenautobahn von Athen führt uns durch hügelige Landschaften, tiefblauen Meeresbuchten und in Tunnels vorbei Richtung Westen.

Die Brücke über den Kanal von Korinth ist kaum bemerkbar grüsst bereits der grosse Berg von Akrokorinth mit seiner Burg von oben herunter.

Heidy beginnt sofort ihr Gehirn zu aktivieren; „Weisch no, wo ii mit der Kamera i dr hand fascht dä ganze berg abe purzlet bi?“ tönt es von rechts und unser Camper arbeitet sich südlich am Berg vorbei den nächsten Hügel hoch. Zu oberst grüsst eine einsame Raststätte. Gerade richtig, den Hunger und Durst zu stillen.

Bei der ersten Ausfahrt verlassen wir die Schnellstrasse und bereits beim nächsten Rechtsabbiegemanöver kommt mir vieles so vor als würde ich jeden Tag daran vorbeifahren. Da ist wieder der holprige Bahnübergang und links der verlassene Bahnhof an dem längst der letzte Zug abgefahren ist. Dann die Abzweigung nach Tiryns oder Mykene verbunden mit dem Namen Heirich Schliemann und Funden von Königsgräbern aus Zeiten von etwa 1’200 v.Chr.

Doch das alles ist Schnee von gestern; Zuerst schnell im Navi einen Krämerladen von LIDL suchen und dann quasi blindlings diesen Ansteuern. Und siehe da, inmitten von Näfplio diesen gefunden und sich zu den anderen Campern von halb Europa hinstellen und dann ja dann WARTEN….

Eine Stunde oder weniger bis Heidy ihren „Fresswagen/Einkaufswagen“ hoffentlich zum richtigen Camper zurück fährt…. ohne Navi. Hat auch diese Mal geklappt!

Auf der überhitzten Wegfahrt dem neu programmierten Navi folgend dem nächsten Campingplatz entgegen. Nun – wie hiess er den schon wieder? Agri, Tripanon oder ???

Einfach nur fahren, denn die 40 Grad im Camper müssen zuerst von der Klimaanlage erst einmal vernichtet werden.

Hier Links, da durchs Dorf und immer hinten dran ein grosser Bus gefüllt mit Tourisköpfen. Plötzlich sind wir alleine und rechts die Einfahrt zu unserem richtigen Campingressort mit noch immer günstigen Preisen bis Ende Juni.

Juhui wir haben es geschafft und sind geschafft!

About muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
This entry was posted in Griechenland, Reisen. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*