Fahrt von Winterberg durch und über die Berge

Heute Samstag verlassen wir um 0800 Uhr unser Heim vollgepackt mit ALLERLEI und noch MEHR Richtung Zürcheroberland mit Zwischenziel Galgenen.

Guten Tag Emil

Am blumigen Weg treffen wir kurz vor neun Uhr unsere Freunde Ruth und Emil wo wir einerseits Hansen’s Schloss zur Aufbewahrung und Weiterleitung überbringen und andererseits zwei neue „Zoggeli“ den Besitzer wechseln.

Zehn Minuten später sind wir schon wieder in der Linthebene unterwegs Richtung Zernez. Unser Camper galoppiert im 4. Gang zügig das Prätigau aufwärts und selbst Fordlieferwagen vermögen unserem Tempo nicht zu folgen. Die Autokolonne vor dem Vereinatunnel ist lang doch rechts hat es neu eine mit Camper bezeichnete Spur welche wir freudig benützen dürfen. Ein Berner Camper stoppt unser Tempo noch etwas doch als er uns mit dem ZH Schild sieht, fährt er sofort los. Wir folgen ihm natürlich wie immer völlig unauffällig.

Kaum haben wir als erste den Shuttle auf der Engadiner-Seite verlassen grüssen wir die Beiden Berner Herren und sagen Danke. Was wollen den die beiden noch von den RhB? Oder wollen sie vielleicht noch jedem einzelnen Unterländer Kolonnenfahrer welche sie in kürze passieren werden noch persönlich ein Präsent überreichen!

Bei manchen von Bündner bzw. Engadiner Strassenbauern verteuerten Baustellen ruht die Arbeit heute zwar weil die Baumeister wie „Foppa oder Conrads“ einmal Zeit finden müssen ihre zu viel verlangten Dukaten und Fränkli unter das Volk zu bringen. Auch Zernez glänzt heute von diesen Lichtgestalten, sprich Lichtsignalen die von drei Seiten den schwachen Verkehr regeln sollten aber trotzdem eher ein durcheinander veranstalten als irgend etwas verflüssigen.

Burg Taufers (Schlacht an der Calven 1499)

Am Ofenpass messen wir kühle 11 Grad. Doch bei der rasanten und steilen Abfährt Richtung St. Maria heizen unsere Scheibenbremsen das ganze Tal wieder auf. Schön, dass die St. Marianer heute extra für uns die Trottoirs hochgeklappt haben.

In Müstair können wir gerade noch bei der Socar Tankstelle anhalten und etwas Gerstensaft oder andern Treibstoff für die Talwärtsfahrt ins Südtirol auftanken.

Vorerst müssen wir aber unsere Gedanken noch etwas ordnen, bevor wir Morgen nach CANAZEI im Trentino tuckern.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.