FRITZ!FON C5 – das abhörsichere DECT-Telefon?

Das neue Fritz!fon C5 unterscheidet sich in erster Linie in Farbe und Design. Mit seinem schwarzen Gehäuse und der flacheren Bauweise ist das C5 eher als Nachfolger des Fritz!fon MT-F gedacht, weil das C5 international jedoch deutlich hochwertiger und mit höherer Displayqualität daherkommt überzeugt seine Anzeige mit 240 x 320 Pixel Auflösung aber trotzdem.

C5

Mit dem jüngsten Software-Update auf V 3.92 gilt dies auch für Funktionen wie den Zugriff auf Smart-Home-Geräte oder der Live- Bild-Anzeige von IP-Kameras (etwa in Verbindung mit einer an der Fritz!box angeschlossenen Türsprechstelle).

Das ganze Funktionspaket hat AVM mit vielen cleveren Details angereichert – so kann der Fritzfon-Nutzer etwa zwischen unterschiedlichen Startbildschirmen wählen. Systemereignisse wie verpasste Anrufe, neue Anrufbeantworter-Nachrichten, die Uhrzeit mit oder ohne Hintergrundbild oder Statusreport wichtiger Fritzbox-Kennwerte. Dank Bewegungssensor springt das Display bei alledem schon an, wenn man das Fritzfon C5 nur in die Hand nimmt.

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium- Ionen-Akku im AVM-eigenen Format – mit fast acht Tagen Standbyzeit und knapp 14 Stunden Dauergespräch. Bei den Klangmessungen, die wir für IP-Telefone nun auch im Wideband-Modus durchführen, kann das C5 seine HD-Fähigkeiten ausspielen.

Erstmalige Installation

Beim erstmaligen Installationsversuch des mit einer Ladeschale gelieferten Fritz!fon C5 und der Paarung mit der Basisstation, einer glasfaserunterstützten Fritz!Box 5490 nimmt das neue Telefon zwar sofort Verbindung auf. Im Display erscheint bereits die Aufforderung, dass eine neue Firmware zur Verfügung stehe. Doch ein Gespräch führen kann man deswegen noch lange nicht. Vielleicht ist der Wlan-Repeater 1750E mit der Firmware 6.92 schuld daran?

Beim Anruf-Versuch höre ich zwar kurz mein Gegenüber – doch halt nach wenigen Sekunden – piepst es im Hintergrund und wir werden wieder unterbrochen. Heidy versucht es mit einem in die Jahre gekommenen Gigaset und diesmal klappt es.

Manche Verbindungsversuche mit dem neuen C5 laufen zwar ins Leere und bringen mich langsam aber sicher an den Rand der Verzweiflung. Immer wieder und nach weniger als etwa einer Sekunde kommt das Piepsen. Auch wenn mich Heidy mit ihrem Huawei P10 Smartphone anruft, kommt eine Sprachverbindung zwar zustand, doch auch hier ein hörbares Piepsen und darnach geht einfach nichts mehr!

Irgendwann kommt kurz eine Mitteilung auf dem C5 welches von Abhörsicherheit spricht. Aber weder in der Kurzanleitung noch auf der Schachtel des neuen Gerätes habe ich irgendetwas von „Abhörsicherheit“ gelesen.

Also vorerst einmal alle unnötigen Geräte ausser Betrieb genommen, was nicht unbedingt zur Verbindungsherstellung gebraucht würde – also auch den Repeater 1750E.
DOCH WEITERHIN KEINE AENDERUNG!

Einzig unter der bei avm.de heruntergeladenen ausführlichen Betriebsanleitung finde ich unter Einstellungen Abgangsrufnummer/Telefonie/ die Einträge Direktannahme, Aktivtastensperre und Abhörsicher. Alle drei aktiven Positionen mit einem „Aus“ deaktiviert.

FAZIT: Aktuell genügt bei einem Festnetztelefon der 4-stellige DECT Schlüssel und die automatische Änderung der Funkfrequenzen nicht mehr, um die Gespräche abhörsicher durch zu führen. Auch ein Fritz!fon C5 benötigt eben etwas Zeit um ein solches Gespräch abhörsicher aufzubauen. Solange das Telefon noch nicht weiss ob ein solch verschlüsselter Zustande überhaupt zustande kommt, piepst es spätestens dann mehrmals falls dies verneint wird. Darauf bricht die Verbindung sofort ab. Dies gilt natürlich auch für ankommende Anrufe, denn verschlüsselte Verbindungen sind nur möglich wenn beide Seiten dies wollen und auch können. Nur schon mein Repeater 1750 E kann dies eben nicht.

Technische Angaben zu DECT Funkfrequenzen, CODECS und IPEI-Nummern.

Fritz!Box 5490

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.