NetAtmo das weltweit grösste, private Wetter-Netzwerk

Wir haben die Wetterstation von Netatmo im November 2016 erstmals getestet. Damals bestand die Wetterstation bereits aus dem Innenmodul, das zugleich die Basisstation ist und die Verbindung zum WLAN-Router aufbaut, und dem Aussenmodul. Gleichzeitig haben wir damals noch den Regenmesser und den Windmesser in unseren Test mit aufgenommen.

Die Netatmo-App, in unserem Fall für Android – es gibt die Netatmo-App aber auch für iOS und sogar für Windows Phone – liess sich problemlos installieren. Ebenso einwandfrei konnten wir die Basis-Station für drinnen, das Aussenmodul, den Niederschlagsmesser sowie den Windmesser in Betrieb nehmen. Die Integration des Innenmoduls in unser WLAN-Netzwerk klappte reibungslos, abschließend verbanden wir ebenso problemlos die Aussenmodule mit dem Innenmodul, das die Basisstation für das Netatmo-Gateway ist. Ein Jahr später folgte noch ein drittes Innenmodul.

Die App ist übersichtlich gestaltet und lässt sich intuitiv bedienen. Der Wetterbericht für den Standort der Wetterstation lässt sich in die Netatmo-App integrieren. Einwandfrei funktioniert auch der Fernzugriff: Wir können derzeit von jedem Punkt der Erde aus das Wetter in unserem Garten checken.

Die Funktionalität von Aussenmodul (aus einem Stück Aluminium gefertigt; misst Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und die „Luftqualität“ im Freien) sowie Innenmodul (Basisstation; misst den CO2-Gehalt der Luft, die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Es erinnert Sie bei Bedarf, wenn Sie lüften sollten. Ein Lautstärkemesser ist ebenfalls in das Innenmodul integriert) haben wir bereits weiter unten im ursprünglichen Testbericht ausführlich vorgestellt. Auch Niederschlagsmesser und der Windstärkenmesser funktionieren immer noch.

Optional erhältliche Windmesser (mit Ultraschall-Technologie, wartungsfrei, ohne bewegliche Teile; mit Standard-Stativgewinde; Kunststoffgehäuse) misst Windstärke und Windrichtung. Auf Amazon gibt es aber mehrere Nutzerkommentare dazu, dass der Windmesser nach rund einem Jahr defekt sei. Von Undichtigkeiten und dadurch verursachten Rostschäden an den Batterien ist die Rede.

Der ebenfalls optional erhältliche Regenmesser (aus Kunststoff; mit Niederschlagskippwaage; Messbereich: 0,2 mm/h bis 150 mm/h; Genauigkeit: 1 mm/h; laut Hersteller winterfest bis -20 Grad) ermittelt den Niederschlag. Er soll die Nutzer zudem in Echtzeit alarmieren, wenn Böen eine bestimmte Geschwindigkeit erreichen.

Die von den beiden Aussengeräten ermittelten Daten werden ebenso wie die Daten des Aussenmoduls via Funkverbindung an das Innenmodul übermittelt. Die Aussen-Aggregate beziehen ihren Strom aus AA-Batterien, das Innenmodul hängt am Stromnetz.

Das Innenmodul wiederum überträgt alle Daten zu Ihrem WLAN-Router, von dort geht es via Internet in die Netatmo-Cloud und von dort in die Netatmo Weather App auf Ihrem Mobilgerät. Ein Netatmo-Online-Benutzerkonto ist zwingend erforderlich. Das Konto ist kostenlos, es gibt keine Nutzungsgebühr. Sie können alle Daten der Wetterstation jederzeit auch im Webfrontend in einem Browser abrufen.

Siehe auch

<iframe width=“500″ height=“281″ src=“https://www.youtube.com/embed/T1522R1gQCI“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.