Beginn eines langen Arbeitstages um 0400 Uhr

Reisen sind eben keine Ferien und so beginnt unser Arbeitstag heute mitten in der Nacht nämlich um 0400 Uhr. Die kleinen und zahlreichen Campinghasen welche überall in UK anzutreffen sind: Auch auf dem Farmer-Camping Dover südlich von London sind die putzigen Tierchen und geben Ende Saison erst noch einen saftigen Braten ab.

Um 0600 Uhr verlässt nämlich unsere Fähre den Hafen Richtung Dunkerque und spätesten dann sollten wir dabei sein. Es heisst also vorwärts machen und bei Dunkelheit und nebligem Wetter das Elektrokabel aufzurollen, kurz einen Kaffee zu bereiten und spätesten um 0450 Uhr hier ab zu fahren damit wir rechtzeitig ¾ Stunden vor Abfahrtszeit im Hafen einchecken können. Morgenessen haben wir ausnahmsweise auf dem Schiff geplant welches für die Überfahrt etwa drei Stunden benötigt.

Leider bleibt die Bar auch nach der Abfahrt der Fähre auf unserem Deck geschlossen und Heidy beginnt danach die Suche nach Food. Sie kommt nach einer langen Weile mit zwei Cappuccinos und Süssgebäck zurück. Herrlich wie doch so ein langersehnter Kaffee schmecken kann!

Zuvorderst in einem Panorama-Restaurant geniessen wir die hellen im Wasser spiegelnden Strahlen der Sonne des aufkommenden Tages. Ist dies bereits wieder unser eigener alter Kontinent, welcher schemenhaft nach monatiger Abwesenheit sichtbar wird? Tatsächlich, es gibt ihn noch, obwohl viele Europäer sich von der EU abwenden und die Solidarität unter den Völkern bröckelt. Ostländer wie Polen oder Ungarn sehnen sich nach einer antidemokratischen Zukunft obwohl sie vermutlich zu schnell von einer Demokratie und einem besseren Leben nicht nur träumen konnten.

Wir haben beim Löschen des Schiffes gegen 0900 Uhr MEZ das Glück praktisch als erste dabei zu sein den alten Kontinent mit Verkehr zu beleben. Unser Ziel ist klar; Luxemburg! Nur wo geht es denn hier nach Luxemburg. In Frankreich zeigen ja alle Wegweiser Paris an!

Lille und Brüssel liegen im Osten und die E42, E40 sind Schnellstrassen welche uns weiterbringen könnten. Schliesslich über Namen (Namur) auf der E411 erreichen wir Luxemburg und den Camping «Kockelscheuer» an der route de Bettenbourg, wo wir etwa um 1630 Uhr eintreffen (Preis Euro 15.-).

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter England, Reiseberichte England, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.