Das fünfblätterige Kleeblatt zum Abschluss von United Kingdom?

Heute haben wir unser Glück fünfmal herausgefordert! Und mindestens nicht verloren aber – wir hätten auch können – einfach nur Schwein gehabt oder einfach nur viel Glück – danke Herrgott!

  • Schon um halbneun, keine 100 m von unserer Bleibe im Wald entfernt, nehmen wir unseren eigenen Weg. Das Navi zeigt rechts, wir nehmen den linken Weg zum Einkaufen. Aber wann kommt endlich der Lidl?
  • Ja macht nichts, unten im Dorf haben wir ja noch ein Einkaufscenter bei der Hinfahrt gesehen. Es entpuppt sich als Gartencenter! Eigentlich wollten wir auf das Gemüse nicht monatelang warten bis es reif zum Ernten ist? Schade.
  • Eigentlich hatten wir geplant, von Dover nach Dunkerque zu schippern, doch etwa um 1400 Uhr fahren wir am Channel Terminal vorbei und fragen kurz nach. Wann haben wir noch einen Shuttle nach Calais? Heute um 1830 Uhr, also viel zu spät für uns! Er erklärt uns wir könnten durch eine Barriere da vorne das Gelände wieder verlassen. Kurz vor Barriere gewartet, sie öffnet sich schnell, ich will losfahren da knallt sie mir ebenso schnell wie sie öffnete noch vor mir auf die Motorhaube. Keinen Schaden bei der Barriere und am Camper? Sehen wir später!
  • Heute verspätet sich das Mittagessen bei uns bis endlich eine Service Station kommt. Schon bei der Einfahrt alles überfülllt! Das war die letzte auf englischem Boden. Wir wollten den Rastplatz bereits wieder verlassen sehe ich da vorne eine passende Parklücke. Dann fahren wir wieder. Nichts wie los zum Fährterminal von Dover! Die letzten von 376 km linksgefahrenen Metern werden wir auch noch schaffen!
  • Die Hektik im Hafen und bei uns ist spür und greifbar. Wo bekommen wir Tickets? Wir haben noch keine! Da vorne sind die Gendarmen der F-Polizei und dort die Bobbis von UK? Warum können die LKW’s alle ohne Zoll einfach auf der äussersten linken Spur fahren? Versuchs doch da, sagt Heidy; da steht Terminal. Haarscharf kreuzt mich so ein 40 Tönner in viel zu schneller Fahrt meinen Weg. Notstopp beim Camper und ein leichtes Zitttern in meinen Gliedern. Das hätte sicher Verletzte gegeben! Für heute haben wir nun das Glück bis zum Letzten ausgereizt und auch zusätzlich nur noch für Morgen früh um 0600 Uhr ein Fährticket ergattern können. Also um 0515 Uhr wieder am Terminal antraben, bzw. anfahren.

Gute Nacht «Farmcamping in Dover»!

PS: Von Chard / Devon-England fuhren wir auf der A303 Richtung Osten bis M3 wir den Kreisel London erreichten. Im Ring auf der M25 Süd und weiter auf der M26 bis Maidstone und dann auf die A20 bis Dover. Strecke total 235 ml bzw 376 km.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter England, Reiseberichte England, Reisen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.