Exeter – Plymouth – Paignton / Devon-UK

Heute Sonntag nehmen wir es anfänglich gemütlich. Erst spät das Bett verlassen, dann gründlich rasiert und schiesslich noch zuletzt dem Körper den letzten Schliff verliehen. Heidy musste warten, nur die Reihenfolge sah bei ihr etwas anders aus!

Als erstes besuchten wir in Plymouth den Fährhafen. Wenn nicht auf Anhieb, so doch mit einer Ehrenrunde bei einem Kreisel. Dann Stadthügel hoch und runter, dann links mal rechts, kehren weil Sackgasse und dies alles mit dem Camper. Auch 2.12 Meter sind breit wenn in der Stadt überall parkiert wird. Doch Nelson-Denkmal usw. haben wir mitbekommen und auch fotografiert. Angeschaut werden die Bilder erst Morgen vielleicht sind es schliesslich andere Denkmäler oder Sehenswürdigkeiten und für heute haben wir genug von denen?

Dann zurück auf die A38 und bei Ivybridge die AB zu früh verlassen, in einen Kaufevent (typische Sonntagsbeschäftigung für Engländer) geraten, gewendet, nochmals Anlauf genommen und dann auf viel zu schmalen Strassen geraten, wo die überwachsenen Mäuerchen heimtückisch sein können.

Auf diese Weise irgendwie nach Totnes gekommen wo es in der Stadt rauf und runter, bei jedem Lichtsignal links oder rechts abgebogen werden muss – falls LS bei Kreisel bei der Ersten, Zweiten, Dritten, Vierten oder Fünften Ausfahrt verlassen werden sollte oder dann nicht mehr nach Navi doch wir immerhin mit Gefühl den schönsten Wegweiser wählten.

Es könnte auch sein, dass wir bei Alldem einen 2 Meter breiten Karrenweg erwischten wo seit dem Mittelalter der Wegunterhalt auch bei den Gehöften ausgeblieben ist um hinterher feststellen zu müssen, warum ausgerechnet wir bei der Einfahrt bei einer steilen Auffahrt auf eine viel befahrene Strasse gelangen ohne einen Viewpoint erlebt zu haben.

Nun wir sind in Paignton nahe am Meer auf dem Withhill Country Park, der englischen Riviera angelangt, doch der Platz in einem Tal liegt wo höchstens der Satelliten-Strahl auf dem Weg zu uns das Meer sehen könnte, wenn es denn nicht wie soeben «fiserlen, regnen, in Strömen oder gar SEICHEN» würde.

Und dies zu einem Tagespreis von satten £ 35.95 all inkl.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter England, Reiseberichte England, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.