Zweiter Anlauf Snowdonia

Heute Dienstag nehmen wir den zweiten Versuch mit der Zahnradbahn den Gipfel des Snowdon zu erreichen, nachdem uns gestern der noch mögliche Termin von 1700 Uhr mitgeteilt wurde. Also ein Termin der uns die Rückfahrt nach Hause verunmöglicht hätte. Also schnell noch zwei Tickets für £ 59.- gekauft.
Wiederum den 0855 Bus Uhr von hier in Llanrwsrt bis Llanberi genommen, diesmal eine Bus-Tageskarte für £10 (regulär £12.-) gekauft. So stehen wir wiederum wie am Vortag kurz vor 10 Uhr an der Snowdon Talstation der Zahnradbahn.

Tickets haben wir für 1200 Uhr und zwar A, das heisst direkt hinter der Wagenfühererin. Die beste Aussicht zwar, doch das wissen wir derzeit noch nicht. Weil ein 200 kg Mann mit einem ganzen Büschel von Tickets vordrängt, stellen wir uns etwas zurück da wir sorge tragen müssen für unsere eigenen Plätze. Solche Männer und Frauen benötigen sicher gleich eine ganze Reihe von Plätzen zumal beide einen unüblich starken Geruch verbreiten.

20 Miuten vor 1200 Uhr stellen wir uns in die wachsende Warteschlange und zu unserer Ueberraschung sitzen die „Büschelgäste“ weiter hinten und wir als Premium A Passagiere zuvorderst gleich bei der Führerin.

Dann kommen noch zwei weitere jung gebliebene Pensionäre zu uns mit dessen Frau sich Heidy anfänglich auf Deutsch vor allem bei der Rückfahrt gut unterhält (Platzwechsel).

Bereits 1869 gab es die ersten Anregungen, eine Eisenbahnstrecke auf den Snowdon, den höchsten Berg in Wales zu bauen. Der Besitzer der Ländereien liess dies jedoch nicht zu, da er befürchtete, die Bahn würde das Landschaftsbild zerstören.

Einige Jahre später rief jedoch ein Plan zum Bau einer Bahn von Rhyd Ddu her auf den Snowdon die Einwohner von Llanberis auf den Plan, die einen Rückgang der Tourismuseinnahmen befürchteten. Daher wurde die Snowdon Mountain Tramway and Hotel Company zum Bau der heutigen Bahn gegründet, wobei das Mitspracherecht des Landeigentümers auf ein Minimum reduziert wurde.

Im Dezember 1894 begann man mit dem Bau der Strecke und nach nur etwas über einem Jahr erreichte der erste Zug im Januar 1896 die Bergstation. Nach einigen kleineren Restarbeiten wurde die Bahn zu Ostern 1896 eröffnet.

Bereits am Eröffnungstag, dem 4. April 1896, gab es jedoch den ersten schweren Unfall, als eine Lokomotive entgleiste und ein Stück weit den Berghang herabstürzte. Das Lokpersonal rettete sich durch einen Sprung aus der Lokomotive. Obwohl die Waggons von der automatischen Bremse auf der Strecke angehalten wurden, verstarb ein Fahrgast weil er sich beim Sturz aus dem Wagen schwere Kopfverletzungen zuzog.

Aus ungeklärten Umständen fuhr auch noch ein zweiter Zug in die Unfallstelle, ohne grösseren Schaden anzurichten. Nachdem weiteren Sicherheitsvorkehrungen ergänzt wurden und der Wiederöffnung am 9. April 1897 blieb sie seitdem – mit Ausnahme des Zweiten Weltkriegs – bis heute in Betrieb.

Auf einer Länge von ca. 7.5 km überwindet sie einen Höhenunterschied von ungefähr 1000 m von der Talstation in Llanberis (108 m) bis knapp unterhalb des Gipfels des Snowdon (1085 m), des höchsten Berges von Wales. Die Strecke ist eingleisig und besitzt insgesamt sechs Stationen. Ausser an den Endbahnhöfen befinden sich an drei der vier Stationen auf der Strecke Ausweichgleise, die so angeordnet sind, dass ein Zug zwischen ihnen jeweils 15 Minuten unterwegs ist. Daher kann maximal in einem 30 Minuten-Takt gefahren werden, wobei aber bei höherem Verkehrsaufkommen auch zwei Züge „auf Sicht“, also in einem relativ kurzen Abstand hintereinander fahren können.

Die Zahnradbahn nach System Ralph Earnest Sauder (Sad) erreicht eine maximale Steigung von 16,7 % (1:6). Die Stationen (Hebron Station auf einer Höhe von 326 m und Halfway Station auf 500 m) sind heute nicht mehr mit Bahnpersonal besetzt, man darf dort auch nicht ein- oder aussteigen. Die vierte Station, Rocky Valley Halt, wird als Endstation genutzt, wenn die Züge wegen widriger Witterungsbedingungen (Wind) nicht bis zur Bergstation verkehren können.

Es folgt ein längerer Abschnitt, in dem die Bahn auf einem relativ schmalen Bergrücken weiter ansteigt, bis die nächste Station, Clogwyn Halt (779 m), erreicht wird. Hier ist ein Aussteigen ebenfalls nicht erlaubt. Sofern noch freie Plätze vorhanden sind, darf man aber in talwärts fahrende Züge einsteigen. Schließlich wird die Bergstation (Summit Station, 1065 m) erreicht. Von dort aus führt ein Fussweg auf den 20 m höheren Gipfel des Snowdon.

Die Bahn wurde 1896 eröffnet und fährt noch immer mit den gleich alten von der SLM (Schweizerische Lokomotiven und Maschinfabrik) in Winterthur gebauten Dampflokomotiven Nummern 2 Enid (SLM 923), 3 Wyddfa (SLM 924) und 4 Snowdon (SLM 925). Auch der dazupassende Vorstellwagen aus dem Eröffnungsjahr 1896 ist noch immer im Einsatz.

Heute trägt die Hauptlast des Verkehrs aber die vier Diesellokomotiven (Nummern 9–12) aus den Jahren 1986–1992 mit vier 74-plätzigen Vorstellwagen (Nummern 14–17) von 2013.

Bilder von der Wanderung auf den Snowdon im Jahre 1974 (Dia positiv).

PS: Vor 43 Jahren, also 1974 bei unserem ersten Besuch fuhren wir auf der A498 nach „Nant Gwynant“ und benützten von dort aus den südlichen „Watkin Path“ zum Snowdon hoch. Weil wir unseren damaligen Volvo GL in „Nant Gwynant“ parkierten, suchten wir einen Weg über den östlich verlaufenden Grat zurück. Wie dieser Path hiess können wir nicht mehr nachvollziehen ist bei uns nach wie vor gedanklich präsent, weil ich noch heute die verblockten Stellen vor mir sehe, welche kaum ein umgehen möglich machten.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter England, Reiseberichte England, Reisen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.