Freiburg im Breisgau -Deutschland

Bereits im Jahre 1091 hatte der Zähringer Herzog Berthold II. auf dem Freiburger Schlossberg das schöne „Castrum de Friburch“ im romanischen Stil erbauen lassen. Des Herzogs Dienstleute und Handwerker siedelten am Fusse des Berges im Bereich der heutigen Altstadt, doch erst im Jahre 1120 verlieh sein Sohn Konrad mit Zustimmung Kaiser Heinrichs IV. der Siedlung das Marktrecht und beendete damit die Gründungsphase Freiburg im Breisgau.

Burghalden Schloss Freiburg

Und wieder gab es Krieg – diesmal den sogenannten Österreichischen Erbfolgekrieg. Im Herbst 1744 nahmen die Franzosen als Verbündete Friedrichs des Grossen Freiburg nochmals ein. Ludwig XV. verfolgte persönlich vom Lorettoberg aus die Fortschritte bei der Belagerung der Stadt und wäre fast von einer verirrten Kanonenkugel der Verteidiger getroffen worden.

Ein Jahr später – im Frieden von Dresden – kam Freiburg wieder zu den Habsburgern. Bevor die Franzosen jedoch die Stadt räumten, zerstörten sie die Vaubanschen Festungswerke so gründlich, dass von der ehemaligen Burganlage, deren Hauptteil ein durch Abbildungen überlieferter Donjon bildete, nur noch ein Schuttkegel und der Halsgraben erhalten sind.

Gestern – bei allerschönstem Frühlingswetter – spazierten wir nach einer Kurzbesichtigung der Stadt Freiburg iB – mit der kurzen Schlossberg-Bahn zum Restaurant Dattler hoch und von dort südwärts zum Innsbrucker Kreuz. Auf der östlichen Seite des Schlossberges gewannen wir langsam an Höhe um dann auf einer steilen Treppe die restlichen 50 Höhenmeter zum Schlossbergturm hochzukraxeln.

Hier oben sollte man eigentlich einen herrlichen Blick in die Tiefe geniessen können, doch die Holzstützen welche den Turm seit 2002 mikadoartig stützen sollten waren seit kurzem total morsch und müssen zuerst ersetzt werden.

Dafür finden wir Infotafeln, dass hier im Jahre 1091 der Zähringer Herzog Berthold II. das schöne Castrum de Friburch im romanischen Stil erbauen lassen. Des Herzogs Dienstleute und Handwerker siedelten am Fuße des Berges im Bereich der heutigen Altstadt, doch erst im Jahre 1120 verlieh sein Sohn Konrad mit Zustimmung Kaiser Heinrichs IV. der Siedlung das Marktrecht und beendete damit die Gründungsphase Freiburg im Breisgau.

Auf dem Kamm des Schlossberges leicht aufwärts wandernd erreichen wir nach einer weiteren Stunde das Geviert wo im Jahre 1091 der Zähringer Herzog Berthold II. sein Schloss anlegte. Auch später zur Festung ausgebaut und von seinen eigenen Leuten zerstört waren es schlussendlich die zur Hilfe gerufenen Franzosen 1745 welche schliesslich die Vaubanschen Festungswerke zerstörten.

Auf dem Rückweg erinnnert das Bismark Denkmal von glorreicheren Tagen. Die Bismark-Brücke ist gesperrt und der Schlossbergwald hat das Denkmal verschluckt. Er duckt sich und ist nur noch von der Nähe aus zu betrachten.

Die friedliebenden Freiburger Bürger wollen nichts mehr Wissen von ihrer vergangenen Weltkrieggeschichte und stecken nun all ihre Schaffenskraft den übrigen Bauten wie Dom-Renovation, Schlossbergturm Renovatien, neue Universitäts Bibliothek oder Theaterhäuser ein.

Gegen 1600 Uhr geniessen wir nochmals im Schlossbergrestaurant Dattler (Bedienung durch Michail Baronovsky) zwei kleine Eiskaffee (Euro 4.-), bevor wir mit der Bahn (Euro 5.-) hinunter in die Stadt verfrachtet werden.

Wasser-Rinne

Noch immer hatte es Hunde die in den Wassergraben der Stadt Abkühlung suchen, Kinder deren kleinen Schiffe am wegschwimmen gehindert werden und viele Bürger die noch immer für das Wochenende einkaufen und uns müden „Touris“ den Weg versperren. Das Tram Nr. 1/3 mit eingebautem Billettautomaten fährt uns für Euro 2.30 bis zum Stühlinger Rathaus. Hier finden wir auf unserem Stellplatz am Eschholzpark beim Betreiber G. Nöltge (GPS 47.99971° N – 07.82569° E / Euro 10.-) unser Womo wieder.

Beautiful classical music – just relax!

Songs:
1) Gregorio Paniagua: La Folia – Fons Vitae
2) Luther Soundtrack – A Wise Protector
3) La Folia – Vulgaris
4) Mittelalter – Calata
5) Luther Soundtrack – Luther’s Wedding
6) La Folia – De Pastoribus
7) Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Der Königliche Ball
8) Mittelalter – Quinte estampire real
9) Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Der Königliche Ball
10) Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Der Königliche Ball

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.