Fourcla/Vadret Radönt (2788 müM) nach Grialetsch-Hütte

Bianco-Grat-Flüela_Schwarzhorn

Es war einmal im September 2016 an einem Freitag bei wunderbarem Herbstwetter als uns Bergwanderer am Fusse des Schwarzhorns überholten. Wir nahmen es gemütlich und hatten kein bestimmtes Ziel. Einfach „OBSI“ soll es gehen, vielleicht über den Radönt oder vielleicht einfach nur wieder einmal die Lunge mit frischer Bergluft füllen.

Wir sind nach zwei Sunden noch immer unterwegs. Eigentlich sollte hier der Vadret da Radönt sein. Aber ausser kleinen Schneeflecken von gerade mal 50 x 50 Metern Grösse nichts als Schutt – so weit das Auge reicht – bis zur Schwarzhornfurgga.

Vor 40 Jahren war hier alles vergletschert. Die Erwärmung der Erde hat ganze Arbeit geleistet. Kaum Schnee im letzten Winter dafür Starkregen im Juni 2016. Auch wir – weit über Siebzig – schätzen es immer noch, dass wir „OBSI“ kommen. Zwar gemütlich, doch die letzten paar Meter auf die 2788 müM hoch gelegene Fourcla Radönt werden wir sicher auch noch schaffen?

Und dann geht es steil bergab, ohne Wegspuren bis zum markierten Wanderweg zur Grialetsch-Hütte. Heute sind wir volle 7 Stunden unterwegs und alleine deshalb ist unsere Zufriedenheit gross.

Doch, dass wir immer noch die gleichen Fehler mit dem Trinken von eiskaltem Mineralwasser mitsamt dem Schlecken von Eiscreme machen und dafür mit Krämpfen „belohnt“ werden, lässt mich an die damals unverständliche Verabreichung von heissem Tee bei Militär-Märschen zurückdenken.

Was „Hänschen“ nicht lernt lernt eben „Armin“ bestimmt nicht mehr!

Bilder Radönt (2788 müM)

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Engadin, Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.