Gotthard: Der längste Tunnel der Welt?

Der Gotthard-Basistunnel wurde heute offiziell eröffnet und den SBB zum Betrieb übergeben: Ohne Verspätung, ohne Budgetüberschreitung. Doch nicht immer war alles so perfekt wie es heute scheint. Wir dürfen einfach nur Stolz sein und Diesen auch zeigen!

doris_leuthard_amgotthardSo emotional wie an der Feier der Gotthard Eröffnung sieht man unsere Bundesräte selten. Am meisten Gefühle zeigte Verkehrsministerin Doris Leuthard. Sie hatte einen herzergreifenden Moment. Selbst ihr weisser Mantel zeigte überall Löcher – nicht so gross wie der Gotthard – aber beinahe?

Es ist ein Tag des Stolzes für die ganze Schweiz. Das Schweizer Volk hat Ja gesagt, das ist sehr emotional, sagte sie auf Italienisch in Bodio. Dabei konnte die Bundesrätin ihre Tränen kaum zurückhalten. Ihre Augen wurden feucht, die Stimme brüchig. Die Schweiz hat gezeigt, dass wir so etwas vollbringen können!

Am Eröffnungstag herrschte Stimmung wie auf einer Klassenfahrt (nur gab es damals morgens um 11 Uhr noch keinen Merlot). Grossbanken-CEOs und Industrie-Verwaltungsräte staken mit ihrem Gefolge über die Party-Gelände in Pollegio und Erstfeld. Umschwirrt vom Journalisten-Tross. Kameras, Mikrofone. So viel Wichtig-Nehmen ist selten in diesem Land, in dem die Bundesräte ohne Personenschutz in Bus und Bahn unterwegs sind.

Aber heute ist nicht „Normalzeit“: Bundeskanzlerin Merkel, Frankreichs Präsident Hollande, Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern und der italienische Premier Matteo Renzi haben sich zur Tunnel-Sause versammelt.

Angela Merkel wurde im stickend heissen Festzelt von tosendem Applaus empfangen: Sie meinte „Der Tunnel erhöht den Takt unserer Zusammenarbeit?“.

Hollande dagegen frotzelt und an die streikenden Landsleute gewandt: „Eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h wäre zurzeit auch in Frankreich eine Leistung.“

Kern, der ehemalige Bahnfunktionär, sagt: „Der Gotthard zeigt, wie verbunden Europa ist.“ Und Renzi? Der schüttelt in Erstfeld zuerst die Hände, steigt in den Zug, fährt durchs Loch und posiert fürs Gruppenfoto. Unmittelbar danach: Arrivederci, ciao!

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Schweiz, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.