Bol – Sumartin – Makarska – Zadar – Vratnikpass- Senj

Aus den verschiedenen Wetterberichten wissen wir, dass heute Dienstag der ultimativ letzte Reisetag um heil nach Hause zu kommen. Gegen Abend ist Starkregen angesagt und die etwa halbstündige Ueberfahrt mit einer kleinen Fähre möchten wir ohne Schwimmeinlagen überstehen.

Das Reisefieber hat mich voll im Griff und so bin ich nicht nur am Morgen um 0600 Uhr hell wach sondern die halbe Nacht. Andere sage lapidar: Selbst Schuld, nachts schläft man – der Tag ist zu schön dafür.

Es ist noch halb dunkel als ich im Badmantel zum Duschen husche. Das Wasser ist wie gewohnt nass aber dafür schön warm. Dann Toiletten Leerung, Morgenessen und um halb neun kann’s losgehen.

Mit einer kleinen Dorfrundfahrt feiert Heidy mit einem perfekten Einkauf ihren letzten Tag auf Bol. Dann geht es 700 Höhenmeter nur „obsi“ bis es wieder langsam Sumartin zum Meer runter geht.

Wie vermutet fährt die Fähre etwa um 11.00 Uhr ab Sumartin nach Makarska. Der Tiketschalter öffnet jedoch erst eine Stunde früher für uns also noch genügend Zeit im Hafenrestaurant einen Capuccini zu geniessen.

Ein Schifferboot ist eben dabei Becken voll Sardin zu ernten und der kleinere Fischer kommt gerade rechtzeitig den Beifang in Form von prächtigem Thunfisch abzustauben und selbst zu verkaufen.

Vollbeladen mit Car’s und kleinen und grösseren LKW’s scheint die einlaufende Fähre überladen zu sein. Hoffentlich haben alle Platz auf der kleinen Nussschale.

Und tatsächlich – auch für uns reicht der Platz. Alle Fahrzeuge wurden in der MItte des Schiff’s aufgereiht also gerade richtig für die wilde Ueberfahrt auf den Wellenbergen des Meeres. Wenn das nur gut kommt?

08-P1000315Schon im Hafen drinnen schaukelt die Nussschale gefährlich und unser nicht fixierter Bus hat sich bereits bewegt. Anstelle einer halben benötigen wir für die Ueberfahrt ein volle Stunde. Jedenfalls windet sich bei jeder Welle das Schiff und mir wird Bange ob das Gefährt diese Fahrt übersteht! Wenn nicht stehen wir mindestens einmal als Schlagzeile im Lokalblatt?

Im Hafen von Makarska angekommen versperren die vielen Fahrzeuge förmlich die Ausfahrt. Warum ich rückwärtsfahren mein Lenkrad linksherum bewegen soll wird mir immer ein Rätsel bleiben und warum wir als letzte und einziger rückwärtsfahrend das Schiff verlassen soll ebenfalls?

Aber keiner der Ladematrosen hat je seinen Fuss an Landgesetzt. Wir alleine sind Verantwortlich an Land noch immer rückwärtsfahrend uns Platz zu verschaffen. Heute würde ich aber eher einen Lautsprecher zum Ausrufen «Platz da!» den eine Rückfahrkamera zum stillen begutachten brauchen! Oder dann wenigsten Rückfahrpiepser wie bei LKW’s damit das Volk wie aufgeschreckte Hühner das Weite suchen kann!

Der Rest unserer Reise über Split – Zadar und die dortigen Serpentinen hoch (678 müM) sowie über Vratnikpass wieder hinunter bis Senj ist schnell erzählt.

Die Autobahn ist derart gut ausgebaut dass wir im 6. Gang, 2400 Touren und mit etwa 100 km/h schnell alle 180 Grad Umkehrkurven ohne Geschwindigkeitsverlust nehmen können. Gewaltig, was die Bauherren der Moderne in den Karstfelsen gehauen haben.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Kroatien, Kroatien Reiseberichte, Reisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.