Roger Federer als alter und neuer Maestro!

Roger Federer (geb. Samstag, 8. August 1981 in Basel) ist ein Tennisspieler aus der Schweiz. In seiner bisherigen Karriere gewann Roger die Rekordanzahl von 17 Grand-Slam im Einzel und beendete die Jahre 2004, 2005, 2006, 2007 und 2009 an der Spitze der Tennis-Weltrangliste. Insgesamt gewann Federer bisher 87 Titel im Einzel und acht im Doppel. Roger ist seit diesem Jahr 4-facher Vater von Lenny und Leo sowie der 6-jährigen Zwillinge Myla und Charlene.

Roger-Federer-2x2

Federer ist der einzige Spieler, der dreimal in seiner Karriere drei Grand-Slam-Titel in einer Saison gewann. Dies gelang ihm 2004, 2006 und 2007. Zudem ist der Schweizer einer von sieben Spielern, die im Laufe ihrer Karriere alle vier Grand-Slam-Turniere mindestens einmal gewannen und neben William Renshaw und Pete Sampras mit sieben Titeln Rekordsieger des Tennisturniers von Wimbledon war. Federer wurde in den Jahren 2005, 2006, 2007 und 2008 zum Weltsportler des Jahres gewählt.

Im Alter von 34 Jahren hat Roger seine Taktik gewechselt. Man kennt es zwar eher vom Frauentennis, doch sorgt er nun damit für Furore. Der alte und neue Maestro greift die zweiten Aufschläge seiner Gegner so früh an, dass er den Ball im Aufsteigen trifft und retourniert. Er kann so auch schneller ans Netz stürmen und den Gegner unter Druck setzen.

Beim 7. Finalsieg in Cincinnati (7:6, 6:3) gegen Novak Djokovic packte der 34-jährige Schweizer seine neue Waffe mehrmals aus. Er stand beim Return praktisch auf der T-Linie. «Ich habe es im Training aus Spass mehrmals probiert. Es hilft, den Rhythmus des Gegners zu brechen und ihn aus der Balance zu bringen», sagt Roger zu seiner Angriffslust.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Geld, Sport abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.