Vila Flor – Camping am Fusse des Stausees!

Das unbedeutende Bergdorf auf 616 müM am aufgestauten „Albufeira da Barragem de Peneireiro“ hat einen riesigen Freizeitpark von 50‘000m2 mit 520 Campingeinheiten. Vom Swimmingpool, über Restaurant, Sportanlagen aber auch Bar ist die Anlage das ganze Jahr geöffnet und wird von der Gemeinde betrieben.

Am nordöstlichen Zipfel von Portugal liegt die Stadt „Bragancà“ (historisch Grenzfestung aus dem 12. Jh.) und das Dorf Vila Flor etwa in der Mitte von Guarda und Bragancà. Dazwischen überquert man von Süden herkommend den Strom „Rio Duoro“ welcher bei Porto in den Atlantik mündet. Das Duoro-Tal ist auch die Heimat der Portwein-Trauben an deren terrassierten Hängen aus Schiefer hat es viele Weingüter.

Der „Rio Duoro“ ist bis zur spanischen Grenze schiffbar (Ausflugsboote). Auf einer langen Strecke bildet dann der „Rio Duoro“ mit Spanien die Grenze und entspringt in der „Sierra de Urbion“ (2147 müM „Cebollera“) in der Gegend von Soria in Spanien.

Bei „Vila Nova de Foz Coa“ entdeckte man zahlreiche altsteinzeitliche Felsgravuren unter freiem Himmel, manche mehr als 20‘000 Jahre alt (UNESCO Weltkulturerbe). In den speziellen Geländewagen-Führungen dürfen auch bei Regen keine Schirme mitgenommen werden.
Die alte Stadt Guarda ist kaum mit dem neuen Dorf Vila Flor vergleichbar. Beide liegen aber in einer bergigen Gegend mit Wölfen und Wildschweinen, verbunden mit guten Strassen. Von Guarda weg führen die Autobahnen A-23 IP2, E 80 und die A 25-IP 5 oder E 80 „Autostrade das Beiras Litoral e Alta“ genannt. Richtung Norden führt die E-802 oder IP 2 – welche in unserem Navi noch nicht verzeichnet war – und auf weite Strecken noch im Gegenverkehr betrieben wird. Von Garda 1056 müM reicht die Strecke bis zum Rio Duoro mit 100 müM hinunter und steigt anschliessend wieder auf 616 müM an der N-215.

Kommt man von der warmen Algarve schätzt man die Witterung in Guarda und Vila Flora mit Nachtemperaturen um 5 und Tages-Höchstwerte um 16 Grad als kühl ein. Jedenfalls haben wir an beiden Orten sowohl Fussbodenheizung als auch die normale 1800 Watt-Heizung (elektrisch) sehr geschätzt.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Portugal, Portugal Reiseberichte, Reisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.