Griechenlandkrise ohne Ende?

Dies sind nur einige der heute Mittwoch im Minutentakt erschienen Schlagzeilen über die Griechenland-Krise. Wo steuert die linke Regierung Tsipras und ihr Finanzminister Varoufakis das Land Griechenland hin?

Eurogruppenchef Dijsselbloem08:01 Entschädigung für Kriegsverbrechen: Griechenland will deutsches Eigentum beschlagnahmen
06:35 Griechenland: Experten beraten über Reformen und Sparkurs
06:34 Von Deutschland : Tsipras fordert Geld für Nazi-Verbrechen
19:30 Geldnot: Griechenland darf Bankenfonds anzapfen
16:23 Finanzminister-Treffen: Griechenland siegt nach Worten
14:23 Grieche beschenkt Obdachlosen: Tränen des Glücks in der Krise
14:05 Kein Ende der Deflation in Griechenland
11:10 Aktien Europa: Börsen leiden unter Griechenland-Sorgen
10:14 Finanzminister Varoufakis verhöhnt Geldgeber: «Griechenland zahlt seine Schulden niemals zurück»
10:09 «Griechenland wird seine Schulden niemals zurückzahlen»

Die Euro-Finanzminister haben ihre Beratungen in Brüssel zur Schuldenkrise in Griechenland ohne Beschlüsse beendet. Es werde zum Thema keine gemeinsame Erklärung der 19 Euro-Staaten geben, erklärten zwei EU-Vertreter.

Die Minister seien sich aber einig, dass nun Fortschritte erzielt werden müssten. Konkret heisst das: Die Eurogruppe wird vorerst keine neuen Hilfsgelder an Griechenland auszahlen.

Damit nimmt der Schuldenstreit zwischen Griechenland und den europäischen Ländern an Dramatik weiter zu. Denn: Die Euro-Finanzminister hätten heute eigentlich über Reformpläne der griechischen Regierung diskutieren wollen, die als Voraussetzung für die Auszahlung neuer Hilfsgelder gelten.

Dabei drängt die Zeit: Die Kassen in Athen sind laut Informationen aus Griechenland nämlich fast leer. Allein im März muss das Land aber Verpflichtungen im Umfang von gut 6,85 Milliarden Euro erfüllen. Führende Ökonomen sehen Griechenland vor dem Staatsbankrott.

Mitverantwortlich für die leeren Kassen sei auch die Partei Syriza, meint SRF-Korrespondent Werner van Gent. Die vormalige Oppositionspartei habe zuvor den Griechen vom Begleichen ihrer Steuern abgeraten. Nun sei aber Alexis Tsipras als amtierender Premierminister genau auf diese Einnahmen dringend angewiesen.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Geld, Griechenland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.