Assistent-Systeme des neuen FIAT DUCATO – Modelljahr 2015

Fiat-ProfessionalNach den Neuerungen beim Ford Transit, Renault Master und Opel Vivaro erhält auch der FIAT DUCATO ein Facelifting. Die Turiner haben am 12.05.2014 die 6. Generation des sogenannten Eurotransporters mit technischen Details aus dem PW-Programm auf dem Markt eingeführt.

Die neue Optik imponiert durch die flachen Scheinwerfer samt integrierter LED-Tagfahrleiste. Mit der „geglätteten“ Front liegt FIAT genau im Trend und die mehrteilige Bauweise des Stossfängers senkt die Reparaturkosten im Schadenfall. Neu kann man auch die Light-Chassis (bis 3.5 T.) mit 16“-Felgen ausstatten.

Compact 2015

Compact 2015

Vor allem aber gibt es einiges an neuer Technik: das ESP (neu serienmässig) berücksichtigt den Beladezustand, ein erweitertes Traktionskontrollsystem (Traktion+), Spurhalte-Assistent und Verkehrszeichen-Erkennung sind ebenfalls erhältlich. Der „Hill Holder+“ wird neu mit einer Bergabfahrhilfe ergänzt und ein Überschlagsschutz gibt’s auch als Option. Empfehlenswert ist das extra für das Reisemobil entwickelte Automatik-Getriebe.

Sofim-Motor 148 PS

Sofim-Motor 148 PS

Der 2.3 SOFIM-Motor (Société franco-italienne de moteurs ist ein zu Iveco gehörender Motorenhersteller in Foggia/IT) wurde ergänzt mit einer auf 150 PS gebrachten EURO 5 Maschine. Ab 2016 soll die 6. Generation des FIAT Ducato mit Euro 6 Motoren hochgerüstet werden. eCall wird vermutlich erst ab Oktober 2015 erhältlich sein. Schon jetzt ist der Ducato mit folgenden Assistent-Systemen ausgerüstet:

ABS, ASR, EBD, ESP, LAC, HBA, MSR, DPF, LDW, HillHolder, Traction+, Überrollschutz usw.

Begriffsbestimmungen:

  • ABS = Das Antiblockiersystem  ist ein technisches System für mehr Fahrsicherheit und weniger Verschleiss an den Laufflächen der Räder. In der deutschen StVZO heisst es „Automatischer Blockierverhinderer“ (ABV). Eingesetzt wird es vorwiegend in Kraftfahrzeugen, aber auch in Eisenbahnen und Flugzeugfahrwerken.
  •  ASR = Die Antriebsschlupfregelung, auch Traktionskontrolle genannt, sorgt dafür, dass die Räder beim Anfahren des Wagens nicht durchdrehen. Die Traktionsregelung soll beim Anfahren mit viel Gas („Kavalierstart“) oder bei schlechtem Untergrund wie Eis, Schnee, Rollsplitt, nassem Kopfsteinpflaster (wenig Haftreibung) verhindern, dass ein oder mehrere Räder durchdrehen und das Fahrzeug seitlich ausbricht. Gegenstück ist die Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR), die bei abrupter Gaswegnahme eine Fahrzeug-Instabilität vermindern soll.
  • CAN-Bus = Der CAN-Bus (Controller Area Network) ist ein serielles Bussystem und gehört zu den Feldbussen.
    Um die Kabelbäume in Fahrzeugen (bis zu 2 km) zu reduzieren und dadurch Gewicht zu sparen, wurde der CAN-Bus 1983 von Bosch für die Vernetzung von Steuergeräten in Automobilen entwickelt und 1987 zusammen mit Intel vorgestellt. CAN ist als ISO 11898 international standardisiert und definiert die Layer 1 (physikalische Schicht) und 2 (Datensicherungsschicht) im ISO/OSI-Referenzmodell. Die beiden gängigsten Realisierungen der physikalischen Schichten nach ISO 11898-2 (Highspeed-CAN) und ISO 11898-3 (Lowspeed-CAN) unterscheiden sich außer in der Datenrate in weiteren Eigenschaften und sind deshalb nicht zueinander kompatibel.
  • EBD = Elektronische Bremskraftverteilung (engl. Electronic Brakeforce Distribution, EBD) ist ein System zur Stabilisierung von Kraftfahrzeugen
  • ESP = Der Begriff Elektronisches Stabilitätsprogramm – Fahrdynamikregelung bzw. Electronic Stability Control (ESC), im deutschsprachigen Raum häufig auch mit „ESP“ für Elektronisches Stabilitätsprogramm abgekürzt, bezeichnet ein elektronisch gesteuertes Fahrassistenzsystem für Kraftfahrzeuge, das durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder dem Ausbrechen des Wagens entgegenwirkt. ESC ist eine Erweiterung und Verknüpfung des Antiblockiersystems (ABS) mit einer Antriebsschlupfregelung (ASR) und einer Elektronischen Bremskraftverteilung sowie neuerdings mit einem Bremsassistenten.
  • LAC = Lastabhängige Fahrdynamikregelung
  • HBA = Ein Host-Bus-Adapter – auch Hostadapter genannt – ist eine Hardwareschnittstelle, die ein Computersystem mit internen oder externen Geräten wie beispielsweise Speicher- oder Netzwerkgeräten verbindet. Er erweitert die Fähigkeiten des Computers um die Hardware-Kompatibilität zu einem bestimmten Bus-System. Der HBA ist seinerseits an einem internen Bus des Computers angeschlossen (z. B. dem PCI-Bus) und ermöglicht so den Austausch von Daten mit Geräten oder anderen Computern über mehrere Bus-Systeme hinweg.
  • Traktion+ = siehe ASR
  • MSR = Motor-Schleppmoment-Regelung, die bei abrupter Gaswegnahme eine Fahrzeug-Instabilität vermindern soll (Überschlagsschutz).
  • Hill-Holder = Unter einer Berganfahrhilfe oder einem Berganfahrassistent (engl. Hill Holder, Hill Hold Control, Hill Start Assist oder Hill Start Aid) versteht man eine automatisierte Unterstützung für Kraftfahrzeuge beim Anfahren an Steigungen, durch die ein Zurückrollen verhindert wird. Dabei muss durch den Fahrer selbst kein Betätigen und Lösen der Betriebs- oder Feststellbremsanlage des Fahrzeuges erfolgen. Durch diese Komfortfunktion wird, wenn das System vom Fahrer aktiviert wurde, beim Anfahren zunächst die Bremse betätigt und erst dann wieder gelöst, wenn der Motor genug Drehmoment bereitstellt. Das Anfahren an Steigungen wird somit besonders bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe wesentlich erleichtert.
  • DPF = Dieselpartikelfilter bei Fahrzeugen, siehe Dieselrusspartikelfilter
  • ZV mit FFB = Zentralveriegelung mit Funk-Fern-Bedienung
  • TPMS RDK RDC = Reifendruckkontrollsysteme (zu RDKS, RDK oder RDC abgekürzt) bzw. Tire pressure monitoring systems (TPMS) dienen der Überwachung des Reifendrucks bei Kraftfahrzeugen, um Unfälle, die durch fehlerhafte Reifen verursacht werden, zu minimieren und frühzeitig zu erkennen. Es lässt sich mit dem optimalen Reifendruck Kraftstoff sparen und unnötiger Reifenverschleiss vermeiden. Es wird unterschieden zwischen direkten (spezielle Ventile) und indirekten (Radumdrehung) Systemen.
  • LED = Eine Leuchtdiode (kurz LED von englisch light-emitting diode, dt. Licht-emittierende Diode, auch Lumineszenz-Diode) ist ein lichtemittierendes Halbleiter-Bauelement, dessen elektrische Eigenschaften einer Diode entsprechen. Fließt durch die Diode elektrischer Strom in Durchlassrichtung, so strahlt sie Licht, Infrarotstrahlung oder auch Ultraviolettstrahlung mit einer vom Halbleitermaterial und der Dotierung abhängigen Wellenlänge ab.
  • eCall = Bei eCall (Kurzform für emergency call) handelt es sich um ein von der Europäischen Union geplantes automatisches Notrufsystem für Kraftfahrzeuge, das ab Oktober 2015 verpflichtend in alle neuen Modelle von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen eingebaut werden muss. Im Fahrzeug montierte Geräte sollen einen Verkehrsunfall automatisch an die einheitliche europäische Notrufnummer 112 melden und durch die rascher initiierten Rettungsmassnahmen helfen, die Zahl der Verkehrstoten zu senken und die Schwere von Verletzungen im Straßenverkehr zu reduzieren. eCall ist ein wichtiges Projekt der eSafety-Initiative der Europäischen Kommission.
  • LDW = Der Spurhalteassistent (auch Spurassistent, engl. lane departure warning system (LDW)) warnt den Fahrer eines Fahrzeuges vor dem Verlassen der Fahrspur auf einer Straße. Hierbei sind unterschiedliche optische Systeme und Computer im Einsatz, mit deren Hilfe die Position des Fahrzeugs in der Fahrspur bestimmt wird. Das System warnt bei Unterschreitung des Abstandes zur Fahrbahnmarkierung (Distance to Line Crossing-Kriteriums (DLC)) und kann diese Unterschreitung mit Hilfe des Time to Line Crossing-Kriteriums (TLC) vorausberechnen.

Leider können Wohnmobil-Händler viele Assistent-Systeme – auch solche welche der Sicherheit dienen – abbestellen. Obwohl die Lichtpflicht heute praktisch in ganz Europa gilt, werden LED-Tagfahrleuchten nur selten geordert. Das gleiche gilt für ESP.

Die Neuanschaffungspreise werden so zwar um vielleicht Fr. 1‘000.- günstiger und damit konkurrenzfähiger, doch längerfristig mit Sicherheit auch teurer. Bei einem Anschaffungspreis um die Fr. 90‘000.- machen solche sicherheits-relevanten Anschaffungen ja nur gerade etwa 1 Prozent aus.

Alarm im Cockbit

Alarm im Cockbit

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Camper-Technik, Geld, Internet, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Assistent-Systeme des neuen FIAT DUCATO – Modelljahr 2015

  1. Peter Müller sagt:

    Bei meinem Ducato Bauj.2015 ging die Hillholder Kontrollleuchte an und das Fahrzeug nahm kein gas mehr an.
    Ich hatte das Gefühl, dass er keinen Diesel mehr bekommt um die Drehzahl zu erhöhen.
    In det Werkstatt konnte nichts festgestellt werden.
    Dazu muss ich sagen das es draussen ca.5 grad minus waren und in der Werkstatt Ca.15 grad plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.