Ist die SVP eine faschistische Partei?

Nach wikipedia wird der Begriff Faschismus historisch über das italienische Substantiv Fascismo auf die „fasci di combattimento“ zurückgeführt: jene „Kampfbünde“, die Mussolini im März 1919 gründete.

MACHTUEBERNAHME, MARSCH, AUF, ROM, FASCHISMUS, PUTSCH, DUCEAuch in der Schweiz formierten sich vor allem nach 1933 verschiedene Gruppierungen welche man als faschistisch bezeichnen könnte. Die einflussreichste Partei war dabei die Nationale Front (NF). Berüchtigt und bekannt ist die Eingabe der Zweihundert von 1940 – ein Schreiben von 173 Personen aus dem rechtsbürgerlichen Lager an den Bundesrat, in dem eine verstärkte Kooperation mit Deutschland – vor allem im Bereich der Presse – gefordert wurde. Andere Kräfte konnten durch ihr starkes Engagement – vor allem um General Guisan – die Schweiz je in die Nähe zu bringen die Demokratie letztendlich aufzugeben.

Heute scheint der heimliche Führer der SVP eine bestimmte Person zu sein, welcher mit sehr viel Geld und unter Mithilfe ausgesuchter Presseorgane nach dem Vorbild von historischen Faschisten den Neofaschismus in Europa fördert.

Nationalrat Jacques Neirynck geht sogar soweit dass er meint: Ja, für mich ist die SVP eine faschistische Partei. Und ja, die SVP wolle das politische System des Landes gezielt kaputtmachen. Sollte etwa die EU als Reaktion gegen den freien Personenverkehr den freien Warenverkehr mit der Schweiz unterbinden, käme es in der Schweiz zu einer grossen Wirtschaftskrise. Und wenn die Leute einmal völlig in Panik sind, dann sind sie auch bereit, sich irgendeinem politischen Führer in die Arme zu werfen.“

Dem aus Belgien stammenden CVP-Politiker, Wissenschaftler und Autor diverser Bücher wurde neuerdings vom Parteipräsidenten wegen dieser Aussagen ein Redeverbot auferlegt. Ich frage mich, unterstützen weitere Parteien in unserem Parlament die faschistische Meinung eines ehemaligen von Deutschland eingewanderten SVP-Mitgliedes?

Im Interview nimmt Neirynck kein Blatt vor den Mund. Er hat den Zweiten Weltkrieg im besetzten Belgien als einziger Nationalrat selbst erlebt. «Als ich zwölf Jahre alt war, kam die Gestapo in meine Schulklasse, nahm zwei Schüler mit und brachte sie kurz darauf um. Die faschistischen Parteien gehören für mich bis heute zu den ständigen Bedrohungen. Man sieht sie fast überall, in Ungarn, in den Niederlanden, in Frankreich – und für mich ist auch die SVP eine faschistische Partei.»

Der Faschismus gehörte zu den massenwirksamsten und unheilvollsten politischen Erscheinungen des 20. Jahrhunderts.

Faschismus war ursprünglich die Bezeichnung für die politische Bewegung von Benito Mussolini, der als selbst ernannter „Duce” (Führer) 1922 in Italien die erste als solche bezeichnete totalitäre Diktatur errichtete. Sie wurde zum Vorbild für eine ganze Reihe weiterer politisch rechtsgerichteter Bewegungen in Europa, die alle unter dem Oberbegriff Faschismus zusammengefasst werden.

Heute gehört das Wort „Faschist” zu den am häufigsten verwendeten politischen Schimpfwörtern und steht für schlimme Eigenschaften wie gewalttätig, brutal, herrschsüchtig, unterdrückend und diktatorisch.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Politik, Schweiz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.