The Apple Camping & Caravan Farm und der “rock of Cashel”.

Heute sind wir von Blarney über Cork und die M8 nach Cashel im Staate Tipperary gefahren. Unser Ziel war nicht nur the “rock of Cashel“ sondern auch die dortige „Apple Farm“.

Schon bei der Ankunft auf der Farm wurden wir mit einem Liter frischen Apfelsaft begrüsst. Das Besondere an diesem Camping ist, dass es zwar gekieste Stellplätze gibt, man kann sich aber auch frei auf dem ganzen Gelände aufstellen. So haben wir uns in der Nähe der Aufenthaltshalle zwischen den Bäumen aufgestellt wo wir gleichzeitig Sat- und Wifi-Empfang haben.

Ein Artikel in der Online-Zeitung hat uns gestern völlig überrascht: Swisscoms Chat-App im ersten Test; Die App ist nicht nur für I-Phone sondern auch für Android erhältlich was ich sofort auf meinem Galaxy-Smartphone mit ADAC Prepaid-Karte ausprobieren konnte. Die ganze Installation auf dem Camping von Blarney verlief problemlos inkl. Code und Namenseingabe.

Die Gerüchte haben sich also bewahrheitet: Swisscom lanciert einen eigenen plattformübergreifenden Smartphone-Messenger mit Namen „iO“. Wofür das Kürzel steht, ist nicht bekannt. Fest steht, dass der kostenlose Service nicht unter der international bekannten Bezeichnung „Joyn“ lanciert wird sondern eben unter iO.

Nach dem Herunterladen kann man den Dienst in wenigen Minuten wie gesagt auch auf anderen Plattformen als Apple oder Swisscom einrichten. Zunächst gilt es – wie bei WhatsApp & Co. – die eigene Mobilfunknummer zu registrieren. Dann erhält man per Kurznachricht einen Bestätigungscode. Nun ist man beim Swisscom-Server angemeldet und kann die weiteren Einstellungen tätigen. So lässt sich etwa ein Profilbild auswählen und man kann einen Namen und Vornamen angeben.

Bevor man loslegt, sollte man der iO-App den Zugriff auf das eigene Adressbuch erlauben. Daraufhin stehen die Kontakte grundsätzlich zur Verfügung. Wenn man jemanden erreichen will, der die App noch nicht installiert hat, wird ein Hinweis eingeblendet: Man solle diese Person zu iO einladen. Durch einfaches Antippen wird eine entsprechende Kurznachricht an die gewählt Nummer gesendet. Das ist alles.

Der Funktionsumfang ist im Vergleich mit WhatsApp äusserst begrenzt: So kann man weder Fotos oder Filme zum anschliessenden Versenden aufnehmen. Und auch das Verschicken von Sprachnotizen, Kontakten oder des eigenen Standorts ist nicht möglich. Der Vorteil soll die Verschlüsselung und die Speicherung auf Schweizer Servern sein. Heute Dienstag wird man darüber mehr erfahren.

Was um‘s Himmelswillen hat „The Apple Camping & Caravaning Farm“ mit der Messenger App „iO von Swisscom“ zu tun. Sieht man vom Preis ab, so bleibt einfach nur der Zufall. Beides ist „fast gratis“ nur der Apfelsaft bekommt man von der Farm umsonst und ob sich die Swisscom iO-App als gratis erweist, wird die Zukunft zeigen.

[mp3j track = „04-The-Rooster.mp3″ autoplay=“y“]

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Geld, Internet, Irland, Reisen, Unterha... -Elektronik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.