Praxistest Thecus NAS N4200 Pro mit Raid 5

Thecus N4200 Pro

Thecus N4200 Pro

Der NAS (Network Attached Storage (NAS, dt. netzgebundener Speicher)) bezeichnet einfach zu verwaltende Dateiserver. Allgemein wird NAS eingesetzt, um ohne hohen Aufwand unabhängige Speicherkapazität in einem Rechnernetz bereitzustellen. Das Gerät selbst ist relativ klein und lässt sich am ehesten wie ein Computer im Shutte-Stil beschreiben. Den Abmessungen nach nichts ungewöhnliches im Vergleich mit anderen handelsüblichen NAS-Servern mit 4 Einschüben. Thecus entwarf die Dinge jedoch so, dass selbst mit einem zusätzlichen Akku, der bei Stromausfällen einspringt, keine zusätzliche Stellfläche benötigt wird. Das gesamte Gerät ist schwarz, sieht sehr stilvoll und elegant aus und sollte sich harmonisch mit den meisten sonstigen Geräten wie Drucker und Faxgerät kombinieren lassen.“

Insbesondere bei kleinen bis mittelständischen Unternehmen sowie Heimbüros kommt es auf Leistung an; der N4200PRO erfüllt seine Aufgabe vorbildlich: „In Sachen Leistung kann ich zweifellos behaupten, dass ich überrascht war, wie nahe der N4200PRO im Raid 5 Modus der theoretischen maximalen Bandbreite im Gigabit-LAN kam.“

4 Hitachi 2 TB Hotswap Festplatten

4 Hitachi 2 TB Hotswap Festplatten

  • Beschreibung: Vielseitiges NAS mit Dual-Gigabit Anschluss, integriertem 2.8” OLED Displ und einem Atom DualCore D525, inkl.4x 3.5″ Hitachi Ultrastar 7K3000, 7200rpm, 64MB, 2TB Hotswap Festplatten
    (Total Speicher im Raid5 5583.1 GB)
  • Features: ZeroCrash Backup Battery Module (das NAS läuft nach einem Stromausfall noch ca. 2min weiter und sichert laufende Transfer), iSCSI (bis 5 Targets), Hot-Swap, iTunes Server, Photo Web Server, Media Server, FTP Server, Print Server, Download Manger
  • Festplatten: 4x SATA 3,5″ zBsp Hitachi oder 4x SATA 2,5″, (bitte konsultieren Sie die Kompatibilitätsliste), unterstützt Raid 0/1/5/6/10/JBOD, bis zu 3 Raid gleichzeitig
  • Anschlüsse: 2x Gigabit RJ-45, 6x USB 2.0, 2x eSATA extern: 1x PCIe x1 expansion Slot
  • Betriebssystem: AJAX-based web GUI, Atom Processor D525 1.8GHz, 1GB DDR3 Ram, DualDOM, File System: EXT3/ZFS/XFS
  • Masse: 192 x 250 x 172 mm
  • Gewicht: 7.6kg
  • Kosten: bei digitec AG: Fr 1’357.- inkl. 5 Jahre Garantie-Verlängerung

N4200PRO5Der Thecus NAS ist mit seiner integrierter USV (ZeroCrash Backup Battery Module) und Erweiterbarkeit kaum anderweitig zu finden. Einzig das von digitec AG gelieferte Netzkabel mit Schukostecker trübte anfänglich meine weihnachtliche Vorfreude auf den NAS Server was aber schon am folgenden Tag durch ein Telefon an digitec behoben wurde. Eine Besonderheit von Thecus ist die geringe Zahl der auf dem NAS vorinstallierten Programme. Stattdessen kann man die gewünschten Module beliebig selbst installieren und aktivieren. Thecus verfügt über eine Datenbank mit eigens entwickelten Programmen. Auf Wunsch und bei entsprechenden Vorkenntnissen kann man sogar selbst Programme entwickeln – damit der NAS genau das macht, was man von ihm verlangt.

PS:
– Firmware Update von 5.02.02 auf 5.03.01 problemlos
– Modul Virus-Scanner problemlos (V1.00.04/automatisch/aktiv)
– Modul IP-Cam problemlos (V3.00.02/automatisch/inaktiv)
– Modul TwonkyMedia DNLA (V2.00.02/automatisch/aktiv)

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Unterha... -Elektronik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Praxistest Thecus NAS N4200 Pro mit Raid 5

  1. Matthias sagt:

    Hallo Armin, bin im Internet auf der Suche nach einem Thecus Review über deinen Blog gestolpert. Dein Bericht hat mir gut gefallen. Viel Erfolg weiterhin!

Kommentare sind geschlossen.