Berggasthaus Alter Säntis: Schwindelerregender Umbau

Über ein Jahr lang war das Berggasthaus Alter Säntis die höchste Baustelle der Ostschweiz. Um das beliebte Restaurant auf 2500 Meter über Meer umzubauen, brauchte es nicht nur viele fleissige Hände, sondern auch spezielle Ideen.

Schweiz aktuell vom 19.04.2012

Am 3. Mai 1846 begann die Geschichte des „Alten Säntis“ mit dem 35jährigen Jakob Dörig. «Schribes Jock» baute eine einfache Schutzhütte auf dem Hohen Säntis und begründete damit die Geschichte der Berggastronomie im Appenzellerland. Mit einem kleinen Unterbruch von lediglich vier Jahren begann gleichzeitig die heutige Familientradition, welche nunmehr bereits über die siebte Generation hinweg mit Hingabe auf dem Säntisgipfel weitergeführt wird.

«Schriibes Jock» war es auch welcher in den 50iger Jahren des 19ten Jahrhunderts eine solide gemauerte Schutzhütte baute. Auf dem Türsturz prangte dann stolz und etwas ironisch gemeint die Aufschrift «Grand Hotel Thörig». Die Hütte bestand damals aus nur einem Raum mit Heulagerpritsche, welche immerhin acht Personen Platz zum Schlafen bot. Während der ersten Saison bediente Dörig damit gegen 600 Gäste. Die weniger frequentierten Tage benutzte er neben den stetigen Transportaufgaben zum weiteren Ausbau der Unterkunft.

Säntisträger

Ausser der Luft zum Atmen sowie unbehauenen Steinen und Geröll musste alles zum Leben Notwendige in stundenlangen und oft gefährlichen Fussmärschen auf den Gipfel getragen werden. Einige der bekannten sogenannten Säntisträger bezahlten ihren strapaziösen Einsatz für das Wohl der Gäste gar mit dem Leben.

Bereits drei Jahre nach der Eröffnung verfügte Dörig über zwei Räume. Dem bereits bestehenden Schlafraum wurde eine Küche mit integrierter Gaststube angegliedert.

Im Frühling 1850 verkaufte Jakob Dörig die Schutzhütte auf dem Säntis und zog in seinem Gründungseifer auf den Hohen Kasten, wo er die dortige einfache Unterkunft zu einem Gasthaus ausbaute. 1857 errichtete er das Berggasthaus Ruhsitz und wenige Jahre später das Gasthaus Rebstock in Brülisau, wo er 75jährig im Jahre 1884 starb.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Natur, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.