Notrufsystem eCall ab 2015 in allen EU-Neuwagen

Geht es nach der Europäischen Kommission, so sollen ab 2015 alle erstmals zugelassenen PW‘s und Lieferwagen mit einem automatischen, lebensrettendem Notfallsystem ausgerüstet werden. Dies hat die Europäische Kommission im September 2011 beschlossen.

Merceses Benz begann ihre Fahrzeuge bereits 1996 mit Tele AID – einem Notuf- und Assistenzsystem – in der S-Klasse einzusetzen. Später folgten weitere Typen. In Europa wurde das System Tele AID aber wegen zu geringer Nachfrage 2005 vom Markt genommen. In den nordamerikanischen Märkten ist dieses System aber weiterhin erhältlich.

Grundlage des Notfalldienstes ist das sogenannte eCall-System, das unmittelbar nach einem schweren Unfall automatisch die Notrufnummer 112 anwählen und alle wichtigen Daten zum Standort des Fahrzeugs an die Notrufzentrale übermitteln soll.

eCall soll vor allem dort greifen, wo die bei einem Unfall verletzten Personen nicht mehr in der Lage sind rechtzeitig einen entsprechenden Notruf abzusetzen. In diesen Fällen greift die in das Fahrzeug integrierte Technik aus GPS-Empfänger und einem Mobilfunk-Modul ein und alarmiert sofort die Notdienste, auch wenn der Fahrer bewusstlos ist oder aus anderen Gründen nicht anrufen kann.

Alternativ lässt sich ein eCall auch manuell über einen im Auto angebrachten Knopf auslösen (zBsp Panne, Unfallzeuge etc.)

Die Zeitspanne zwischen dem Unfall und dem Eintreffen der Hilfskräfte in Stadtgebieten soll mit Hilfe des eCall-Systems um etwa 40 Prozent, in ländlichen Gegenden um etwa 80 Prozent verringert werden.

Finnland setzt bereits heute ein ähnliches System ein und hat – nicht zuletzt wegen der Weite des Landes – sehr gute Erfahrungen gemacht.

Schweizer VSS-Dokument.pdf

Volvo’s eCall im Einsatz in Finnland seit 2010

BMW’s eCall auf dem Markt

Aktuell: Navigationssystem Galileo startete Testbetrieb
Das Satellitennavigationssystem Galileo startet mit der Tesphase. Der deusche Verkehrsminister Peter Ramsauer hat am Freitag die erste Testregion in Berchtesgaden in Betrieb genommen. Bei dem Testbetrieb erproben Entwickler und Techniker unter realen Bedingungen den Einsatz und Anwendungsmöglichkeiten von Galileo. Insgesamt wurden acht Sendemasten in Betrieb genommen. Diese strahlen genau das Signal aus das auch in einigen Jahren Galileo ausstrahlt. Weitere gute Nachrichten kommen vom angeblichen Start von Galileo, man hofft jetzt das man Anfang 2014 den Einsatz in ganz Europa starten kann.

Warum ist Galileo so wichtig für die EU? Man will unabhängig sein von den USA mit dem GPS System. Ausserdem ist das Galileo System viel genauer und kann durch präzise Navigation – zum Beispiel nach Naturkatastrophen – Leben gerettet werden, indem sich Einsätze genauer und schneller koordinieren und durchführen lassen sagte Johann-Dietrich Wörner, Vorstandschef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.