Smartphone Medion Life P4310 und Nokia X6-00 8GB

Auf der Suche nach kostengünstigen Smartphones bin ich auf die beiden Geräte von Medion und Nokia gestossen. Medion Life P4310 als Android- und Nokia X6 als Symbian Vertreter haben beide ältere Betriebssysteme. Dank kostenlosem Offboard-Navigationssystem haben sie jedoch Chancen mit den Spitzengeräten mitzuhalten. Beide sind für einen Strassenpreis von unter Fr 250.- (ohne Abo) erhältlich und eignen sich deshalb vor allem für Prepaid-Kunden.

Medion Life P4310
Von vorne sieht das Gerät aus wie aktuelle Smartphones nunmal aussehen: Das Touchscreen-Display dominiert die Front. Es misst 4,3 Zoll in der Diagonalen und überragt damit die iPhone-Klasse (3,5 Zoll) um ein gutes Stück. In diesem Umfeld spielen ansonsten diverse Highend-Geräte wie das Galaxy S2 von Samsung oder das Sensation von HTC.

Oberhalb der Anzeige befindet sich der Lautsprecher, der von einem silbernen Streifen aus Lochraster-Metall geschützt wird. Links und rechts davon haben eine Status-LED sowie die üblichen Sensoren für Umgebungslicht und Annäherung ihren Platz gefunden. Sie passen die Display-Beleuchtung automatisch an und schalten den Touchscreen aus, wenn man das Gerät zum Telefonieren ans Ohr hält, um Fehleingaben zu vermeiden.

Unterhalb der Anzeige haben drei vergleichsweise große, mechanische Tasten ihren Platz gefunden. Android-typisch bringen sie den Benutzer zurück zum Homescreen, in das Kontextmenü beziehungsweise eine Ebene zurück. Ein Hersteller- oder Anbieterlogo auf der Front gibt es ebensowenig wie eine zweite Kamera.

Die Rückseite ist komplett aus glänzend-schwarzem Plastik gefertigt. Es ist Fingerabdrücken gegenüber sehr empfindlich und sieht eigentlich permanent verschmiert aus. Noch dazu fühlt es sich einfach nicht besonders wertig an. Schade, denn eine Strukturierung der Oberfläche wie beim Galaxy S2 oder ein leicht gummiertes, mattes Finish wie bei diversen HTC-Smartphones oder dem noch deutlich günstigeren Huawei Ideos X3 hätten hier wahre Wunder gewirkt und würden den Qualitätseindruck mächtig in die Höhe schrauben.

Die ansonsten so glatte Oberfläche trägt im unteren Bereich das Medion-Logo. Oben links hat die Linse der 5-Megapixel-Kamera samt Foto-LED ihren Platz gefunden, am rechten Rand hat der Hersteller ein paar Löcher in den Akkudeckel gebohrt, hinter denen sich der rückwärtige Lautsprecher für Klingeltöne, die Freisprechfunktion sowie die Wiedergabe von Musik, Videos & Co. ohne Kopfhörer befindet.

Oben in der Mitte hat die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse zum Anschluss von Standard-Kopfhörern ihren Platz gefunden. Am rechten Rahmen sitzt der Ein-Aus-Taster im oberen Bereich – an dieser Position gibt es ansonsten nur bei Samsung den Schalter, die meisten anderen Hersteller platzieren ihn oben. Er lässt sich mit dem Daumen gut ertasten und hat einen funktionalen Druckpunkt. Etwas weiter unten folgt die Micro-USB-Buchse zum Laden des Akkus respektive zur Übertragung von Daten.

Nokia X6-00 8GB

Das Handy bietet einen 3,2 Zoll großen, kapazitiven Touchscreen, der auf die nHD Auflösung (640 x 360 Pixel) setzt und zudem bis zu 16,7 Millionen Farben darstellt. Wahlweise wird das Gerät mit 8 oder 16 GB internem Speicher ausgeliefert und ähnelt damit einer transportablen Festplatte, welcher allerdings ein Slot für micro SD-Karten fehlt.

Es ist schmaler als das Medion und liegt gut in der Hand. Über das üppige Speicheraufkommen freut sich vor allem der Musikplayer samt universeller Klinkenbuchse und schickem Kopfhörer. Dank beigelegter kostenloser Download-Lizenz für Alben aus dem hauseigenen Dienst „Comes with music“ dürfte folglich das ein oder andere Musikstück auf das Symbian-Handy wandern. Des Weiteren setzt das Mobiltelefon auf eine 5 Megapixel Kamera inklusive doppeltem Fotolicht sowie einen A-GPS-Empfänger. Im Alltag eingesetzt gilt das X6-00 von Nokia als adäquater Musikplayer-Ersatz.

Als ernstzunehmendes Musik-Handy bedarf es selbstverständlich auch einer angesagten Optik. Im Falle des X6-00 zeigt sich die Schale entweder komplett schwarz, schwarz mit roter Zierleiste oder in weiss samt blauer Umrandung. Damit tritt der Monoblock eher dezent, wenngleich keinesfalls hässlich auf und bietet in Form des kapazitiven Touchscreens immerhin einen flächendeckend auftretenden Hingucker. Die Rückseite des Handys besteht zudem aus leicht angerautem, anthrazit-gehaltenem Kunststoff.

Zusammenfassung: Beide sind praxistaugliche Smartphones mit offboard Navigation, W-LAN, Bluetooth, Foto- und Videokamera sowie Radio- und Musik-Player.

Vorteile liegen beim Medion P4310 bei den zahlreichen Apps des Android-Markets sowie bei der Speichererweiterung bis zu 32 GB mit micro SD-Karten und dem mitgeliefertem Zubehör. Zu den bereits vorhandenen Karten Google Maps der Schweiz, Oesterreich und Deutschland kann ganz Europa (42 Länder) für Euro 9.99 vom Store heruntergeladen werden.

Nokia X6-00 schlägt Medion eindeutig bei den Fotofunktionen sowie beim Musik-Player. Nokia Store bietet Garmin-Karten der ganzen Welt kostenlos an.

Grundsätzlich sollte man bei Smartphones mit offboard Navigation und trotz heruntergeladenen Karten immer eine Datenflat buchen. Für die Routenberechnung etc. fallen sonst Gebühren an welche ohne Datenflat schnell teuer werden können.

Fährt man ein Auto mit eingebautem Navigationsgerät sollte man auf die Smartphone-Navigation während der Fahrt verzichten. Ist man zu Fuss unterwegs ist der eigene Standort mit eingeschaltetem GPS und heruntergeladenen Karten trotzdem ohne teuren Datenverkehr bekannt. So gesehen können beide Smartphones auch mit Prepaid-Telefonkarten betrieben werden.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Unterha... -Elektronik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.