Spuren im Sand: Meeresschildkröte bei der Eiablage

Heute abend gehen wir mit Hilfe von Frau Pervin Kilinc (www.anamurdragonmotel.com) auf die Suche nach Meeresschildkröten welche für ca. 2 Stunden den Strand aufsuchen und Eier ablegen.

Es ist der 17. Juni gegen 2230 Uhr als die Suche beginnt. Die ersten Spuren finden wir schnell, doch diese führt wieder zurück ins Meer. Sie dürfte von irgend Jemanden gestört worden sein. Vielleicht ein streunender Hund oder auch ein Mensch der das richtige Verhalten nicht kennt. Damit wird auch klar, warum die Gendarmeri den nächtlichen Zugang zum Strand sperrt und auch schon mal einen Hund erschossen hat.

Der Vollmond scheint kräftig und trotzdem finden wir keine weiteren Spuren. Ist vielleicht der heftige Wind schuld welcher landwärts den Sand mit Wasser getränkt hat? Schildkröten legen ihre Eier nur im trockenen Sand ab. Wir wollen bereits aufgeben und lassen Frau Kilinc alleine weiter suchen. Sie soll uns mit der Taschenlampe ein Zeichen geben falls sie doch noch eine findet.

Kaum eine Viertelstunde später kommt das erwartete Zeichen und als wir losmarschieren, kommt Frau Kilinc uns bereits entgegen. Bis zur ersten Eiablage sollen wir uns absolut ruhig verhalten und sie ja nicht stören. Auch sie könnte dann wieder ohne ihre Eiablage zu verrichten zurück ins Meer krabbeln.

So schleichen wir uns also von hinten an und knien uns ca. 4 Meter hinter ihr im Sand. Trotz hellem Mondschein können wir bloss die Umrisse einer etwa 1.20 Meter im Durchmesser liegendes Schild entdecken die mit den hinteren Flossenbeine unter sich ein etwa 20 cm breites und 30 cm tiefes Loch budelt. Nach etwa ½ Stunde ist sie damit fertig. Die Ablage ihrer etwa 200 3 cm grossen Eier scheint nun zu beginnen. Frau Kilinc geht näher ran und entfernt hinter der Schildkröte ein wenig Sand. Tatsächlich wird ein etwa 10 cm langer Rüssel sichtbar und aus diesem kommt im sekundentakt ein Ei um das Andere. Sie sind weiss und glänzen im Mondschein wegen dem Sekret welches gleichzeitig ausgestossen wird. Soeben erleben wir also die 66ste Schildkröte am Strand von Dogan bei der Eiablage.

Wir gehen näher ran, knipsen unsere Lampen an und versuchen nun Fotos und Videos zu machen. Jetzt kann die Schildkröte die Eiablage nicht mehr unterbrechen. Trotzdem wollen wir sie bei der Geburt ihrer Nachkommen nicht unnötig stören und machen nur von hinten aufnahmen. So geht es eine halbe Stunde weiter. Ab und zu plumpsen gleich drei oder vier Eier miteinander ins Gelege. Das 30 cm tiefe Loch wird langsam voll. Aus dem Gelege werden erst im August die Jungen schlüpfen und dann nach frühestens 20 Jahren wieder hierher zurückkommen und ihrerseits für Nachwuchs sorgen.

Plötzlich schaufelt die Schildkröte mit den hinteren Flossen. Die Eiablage ist beendet. Wir helfen ihr dabei indem wir Sand Richtung Gelege schaufeln. Selbstverständlich wäre sie dazu selbst in der Lage und nimmt es besonders gründlich bei der Absicherung ihres Geleges.

Nach etwa einer viertel Stunde hören wir das Klatschen der vorderen Flossen als diese beim Schaufeln von Sand an ihren Panzer knallen. Wir klatschen innerlich mit ihr und danken ihr für das grandiose Naturschauspiel welches wir miterleben durften. Die massige und geschätzte 100 Kg schwere Schildkröte dreht sich langsam Richtung Meer. Sie hinterlässt eine etwa 1.5 Meter breite Wanne, krabbelt sich aus dieser Vertiefung und etwa nach 2 Stunden kehrt sie im Schritttempo ins Meer zurück. In den nächsten 100 Jahren wird die noch junge Schildkröte wieder kommen und noch mehr Eier ablegen bis es immer weniger werden und sie eines Tages nicht mehr in Lage sein wird es bis hierher zu schaffen. Danke liebe Schildkröte „Caretta caretta“.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Natur, Reisen, Türkei, Türkei Reiseberichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Spuren im Sand: Meeresschildkröte bei der Eiablage

  1. Heinz sagt:

    Hallo Ihr zwei, schön habt Ihrs!, hoffe Euer neues Mototruckli kanatert problemlos vor sich hin!? Wir werden uns dieses Weekend wieder Richtung Alpen in bewegung setzen, und bei kaltem Regenwetter an das heissen Klima bei Euch denken.
    Wir freuen uns Euch bald wieder in Zernez zu treffen.
    Gruss heinz&erika

Kommentare sind geschlossen.