Erste Erfahrungen mit einem „Multimedia Smartphone Touchscreen Handy“ X6 von Nokia

Nokia X6 8 GB

Ein Spontankauf des Nokia X6 mit 8 GB für Fr. 299.- soll mich mit der Technik eines Smartphones vertraut machen. Als langjähriger Easycard-Verfechter und alles andere als Vieltelefonierer stach mir die WLAN Fähigkeit und das GPS ohne Netzverbindung in die Augen.

Was mich von allem Anfang an nicht gerade freundlich stimmte, war das Symbian-Betriebssystem. Im X6 werkelt die S60 in der 5th Edition. Trotz der Anpassung an Touchscreens sind die Parallelen zum S60-System für Handys ohne Touchscreen nicht zu verleugnen. Dies führt dazu, dass S60 auch in der 5th Edition überfrachtet wirkt und an Kinderkrankheiten leidet. Gerade beim Browsen über WLAN hatte ich das Gefühl häufiger Hänger und Blockaden. Wäre man über das Handy Netz verbunden, kann man sich die anfallenden Kosten zwar ausmalen aber nicht mehr begleichen.

Nokia X6 Kameraseite

Spezialgebiet Multimedia: Neben einem UKW Radio mit sehr gutem Empfang und über Kopfhörer auch mit einem sehr guten Ton beinhaltet das Smartphone eine 5 MB-Pixel Kamera mit LED-Blitz, Video-Aufnahmefunktion sowie über eine zweite Kamera für Video-Telefonie. Den Musikplayer hat Nokia im Vergleich zu anderen Symbian-Handys nicht verändert. Er erlaubt die Sortierung nach Interpreten, Alben und Genres, auch Wiedergabelisten lassen sich erstellen. Zudem kann er Player Cover anzeigen und verfügt über einen Klangregler (Equalizer), der neben einigen Voreinstellungen auch eigene Profile zulässt. Während die Funktionen also überzeugen, kann der Musikplayer optisch aber nicht mit der iPhone-, Android- und Walkman-Konkurrenz mithalten. Zu schlicht ist er gestaltet, in manchen Menüs wirkt er hingegen gezwungen bunt. Wer darüber hinwegsehen kann und bereit ist, sich etwas einzuarbeiten, bekommt aber dennoch einen überzeugenden Musikplayer, der ausser dem einen hochwertigen Sound an den Audioausgang des X6 (3,5-Millimeter-Buchse) liefert.

Ueberhaupt scheint das X6 im Multimedia-Bereich seine Stärken ausspielen zu können was aber bei der Datenausstattung mangelt. Zwar setzt Nokia auf aktuelle Technik, spendiert dem X6 aber „nur“ HSDPA mit 3,6 MBit und kein HSUPA. Das bedeutet in der Praxis: Die Upload-Geschwindigkeit lahmt. Neben WLAN und dem Mobilfunknetz ist auch Bluetooth mit an Bord.

Outlook: Per USB oder Bluetooth können Sie das X6 mit Outlook synchronisieren. Nutzen Sie die Office-Software nicht, steht außerdem Exchange für den Datenabgleich bereit. Auch über die PC-Suite von Nokia können Sie Ihre Kontakte und den Kalender aktuell halten.

Gebremster Internet-Spass: Viel ist schon in Testberichten zu Symbian-Handys über den integrierten Browser geschrieben worden. Selten waren die Kritiken positiv, vor allem bei der Geschwindigkeit gab es Kritik. Auch hier zeigt das X6, dass Feintuning durchaus etwas bringen könnte.

Der Browser arbeitet zwar schnell und lädt über WLAN die Seiten in weniger als zehn Sekunden. Das ist insbesondere deshalb beeindruckend, da der Browser auch Flash-Animationen darstellen kann. Wo also auf vielen Handys beim Surfen Lücken dominieren, zeigt das X6 brav Flash-Werbung, Videoclips und Grafiken an. Auch das Scrollen durch Webseiten macht dank des kapazitiven Touchscreens deutlich mehr Spass als auf vergleichbaren Nokia-Handys.

Licht und Schatten: Während Konkurrenten wie das Sony Ericsson Xperia X10 bereits mit einem GHz arbeiten, muss das X6 mit 433 MHz Prozessortakt auskommen. Dies führt dazu, dass sich das X6 gerne einige Sekunden Bedenkzeit gönnt, um ein Programm zu starten oder einen Ordner im Dateimanager zu öffnen. Weder Word- oder Excel-, noch pdf-Dokumente kann das Gerät anzeigen, im Ordner Programme fehlt schlicht die nötige Software.

Den Startbildschirm des X6 kann man zwar personalisieren, die Optionen sind aber deutlich geringer als bei aktuellen Android- oder Windows-Handys. Im Einstellungsmenü stehen „Schnellzugriffsleiste“, „Standard“ und „Kontaktleiste“ zur Verfügung.

Fazit: Das Nokia X6 ist ein solides Multimedia-Smartphone. Im Bereich Musik, der von Nokia zurecht in den Mittelpunkt gestellt wird, macht das X6 Spass. Auch die bisher nicht erwähnte Kartenfunktion „Ovi Maps“ mit kostenloser Navigation über 44 Länder macht Spass.

Weniger gefallen hat mir der Browser sowie die Optik des Symbian-Betriebssystems. Auch bei der Verarbeitung sollte Nokia noch einen Zack zulegen. Aktuell bekommen Sie das X6 in der 8-GB-Variante ohne Abo ab Fr. 299.- , mit einem 12-monatigen Abo sogar gratis.

Aufgrund des guten Lieferumfangs mit hochwertigen Kopfhörern und dem grossen internen Speicher geht der Preis in Ordnung – ein Schnäppchen ist das Handy aber nicht.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Unterha... -Elektronik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.