Die Highlights unserer Norwegenreisen 2009 & 2010 – Fährverbindungen

Norwegen hat eine Fläche von rund 262’000km2 (ohne Spitzbergen mit 61’000km2 und ohne Königin-Maud-Land in der Antarktis mit 2,8 Mio. km2). Es ist somit über 6x so gross wie die Schweiz – ein riesiges und wunderschönes Land.
Wie man nach 7 Wochen auch in der Schweiz noch nicht jeden Winkel kennt, so kennt man in Norwegen in der gleichen Zeit nur einen kleinen Teil dieses Landes. Wir wollen uns deshalb in keiner Weise anmassen, zu sagen wir kennen nun Norwegen. Wir haben während unseren beiden Reisen den südlichen Teil und die Mitte von Norwegen kreuz und quer durchfahren, und es gibt in diesen Landesteilen noch immer viel, ja sehr viel zu sehen. Unsere Highlights-Liste ist deshalb natürlich nicht vollständig. Wir möchten Ihnen mit nachstehender Auflistung von Sehenswürdigkeiten bei der Planung einer Norwegen-Reise helfen. So können Sie die eine oder andere Schönheit des Landes mit einbeziehen und fahren nicht daran vorbei, was schade wäre.

RV13 Preikestolen 25 x 25m grosse Felsplatte 600 m über dem Lysefjorden mit einer spektakulären Aussicht auf den Fjord und die umliegenden Berge. Man zweigt auf der RV13 in der Nähe von Jorpeland ab und folgt der ansteigenden Strasse ca. 6 km bis zur Preikestolenhytta (grosser kostenpflichtiger Parkplatz). Ab P ca. 2 Stunden zu Fuss über einen steinigen, zum Teil steilen Weg, vorbei an Bergseen und über Felsplatten zum Preikestolen. (Hin und Zurück ca. 4 Stunden)

RV13 Latefossen Eindrucksvoller Doppelwasserfall direkt an der RV13 in der Nähe von Odda.

E16 / E39 Bergen Zweitgrösste Stadt Norwegens mit rund 260’000 Einwohner in der Provinz Hordaland. Bergen ist die regenreichste Grossstadt Europa’s mit 250 Regentagen – es lohnt sich also einen Regenschirm im Womo mit zu nehmen. Sehenswert u.a. die hanseatische Baukunst des Hafenviertels von Bryggen, die Marienkirche und der Aussichtspunkt Floyen (320m ü M – Standseilbahn) mit Sicht über die ganze Stadt oder der Ulriken (642m ü M – Luftseilbahn) mit Sicht über die ganze Fjordlandschaft

E16 / RV13 Tvinnefossen Wundervoller breitgefächerter 152 m hoher Wasserfall, der über schwarze Kaskaden fliesst. Er liegt direkt an der Hauptstrasse zwischen Voss und Gudvangen.

E16 Stalheimskleiva An der E16 zwischen Voss und Gudvangen auf dem „Pass“ Abzweigung zum Stalheim-Hotel (ca. 300m ü M). Direkt hinter dem Hotel beginnt die alte Gebirgsstrasse und führt in 13 sehr engen, extrem steilen Haarnadelkurven mit 18% Gefälle in weniger als 2 Kilometer zur Talsohle vom Naeroydalen. Heute ist die Strasse Einbahn und nur von oben nach unten befahrbar. Die Hauptstrasse führt in einem neueren Tunnel talwärts.

E16 / RV601 Stavskirke Undredal Abzweigung zwischen den beiden Tunnels von Gudvangen nach Flam auf die RV601 zum kleinen Dorf Undredal (ca. 8 km), das direkt am Aurlandsfjorden liegt. Kleinste Stabkirche Norwegens mit nur 40 Sitzplätzen. Zudem bietet Undredal eine prächtige Aussicht auf den Fjord und die umliegenden Berge.

E16 / RV5 Fähre Kaupanger-Gudvangen Ein einmaliger, wenn auch relativ teurer Fährausflug (Nkr 835.- bis 7m Womo mit 2 Personen) über den Sognefjorden und durch den weltberühmten und engsten Fjord aller norwegischen, befahrbaren Fjorde – den Naeroyfjorden. Rund 2 ½-Stunden dauert die Fährüberfahrt, zuerst über den weiten, lieblichen Sognefjorden (mit über 200km der längste Fjord der Welt) dann vorbei an den hohen, dunklen Felswänden des engen Naeroyfjorden.
Achtung: Hier gibt es vom 1.5. bis 30.09. lediglich 3 Abfahrten pro Tag. Ab Kaupanger: 09.30 / 12.05 / 16.00 Uhr – ab Gudvangen: 08.00 / 09.35 / 14.10 Uhr.

E16 Laerdalstunnelen Zwischen Aurlandsvangen und Laerdal wurde im Jahr 2000 nach nur 5 Jahren Bauzeit der mit 24,5km Länge, der längste Strassentunnel der Welt eröffnet. Die Besonderheit im Tunnel: 3 riesige blau-gelb beleuchtete Hallen und eine leicht kurvige Streckenführung um die Konzentration der Fahrer zu fördern (Mautfrei).

E16 Stavskirke Borgund Nach dem Laerdaltunnelen rechts weiter auf der E16 ca. 20 km zu einer der ältesten und schönsten Stavskirken Norwegens nach Borgund. (Abzweigung von der E16 auf die alte Strasse nach einem Tunnel und ca. 2 km zurück fahren).

RV243 (?) Aurlandsvegen Von Aurlandsvangen bis Laerdal führt der Aurlandsvegen (auch Snovegen –Schneeweg – genannt) auf bis rund 1’400m ü M. Ein phantastischer Ausblick über den Aurlandsfjorden auf der einen Seite und in die Jontheimgruppe mit den höchsten Bergen Norwegens auf der andern Seite. Auch im Juni oder sogar im Juli können hier meterhohe Schneemauern den Weg säumen.
Früher musste in den Sommermonaten dieser Weg genommen werden (im Winter bestand ein Fährbetrieb) – heute führt die E16 durch den 24,5 km langen Laerdalstunnelen (Mautfrei).

E134 Stavskirke Heddal An der E134 ungefähr 4 km ausserhalb Notodden in in der Provinz Telemark, die wohl schönste und grösste Stavskirke – 26m hoch – aus dem 12. Jahrhundert.

E136 Alesund – Aksla Die E136 führt nach Alesund. eine Stadt mit rund 42’000 Einwohner, die auf verschiedene Inseln verteilt ist und direkt am Meer liegt. Vom Stadtpark aus gelangt man über 418 Stufen auf den Stadtberg und Aussichtpunkt Aksla. Von hier aus geniesst man eine phantastische Rundsicht über die Stadt, das Meer mit seinen Inseln und in die nahen Berge.

RV45 Manafossen Ist mit 92m der höchste Wasserfall der ProvinzRogaland. Man zweigt bei Gilja von der RV 45 in einen Tunnel ab und folgt der Strasse bis zu einem Parkplatz (kostenpflichtig). Ab P ca. 30-45 Minuten zu Fuss, steil ansteigender Weg mit Ketten, Treppen und Seilen gesichert. (Hin- und Retour 1 Stunde)

RV460 Lindesnes fyr Der südlichste Punkt von Norwegen in einer wild-romantischen Gegend wird von einem Leuchtturm bewacht.

RV468 Skinnvegen Hochlandstrasse von Nomeland – Setesdal (RV 9) ins Sirdalen nach Tonstad (RV 42) oder nach Lysebotn. Die Strasse führt über einsame, karge Hochebenen, vorbei an unzähligen Seen und vielen Schafweiden mit prächtigen Aussichten. Spektakuläre Serpentinenstrasse von 1000m ü M zum Lysefjorden in 27 Haarnadelkurven und einem 900m langen einspurigen Tunnel (beleuchtet mit Ausweichstellen) mit über 10% Gefälle!

RV5 Norsk BreMuseum Direkt an der RV5 befindet sich das norwegische Gletschermuseum, was wirklich sehenswert ist. Ein Rundgang durch einen Besuchertunnel mit verschiedenen, eindrücklichen Filmstationen sowie der hoch interessante Grossleinwandfilm über den Jostedalbreen darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

E6 Lillehammer Die Olympiastadt Lillehammer mit rund 26’000 Einwohner liegt am Mjosasee und rund 180 km nördlich von Oslo. Im Jahr 1994 fanden hier und in der Umgebung die olympischen Winterspiele statt. Für die Besichtigung der zwei grossen Schanzen etwas oberhalb der Stadt sollten Sie auch im Sommer einen Stopp einlegen (beschilderter, kostenpflichtiger Parkplatz). Die Storgata ist die Fussgängerzone der Stadt und ist bekannt durch die teilweise alten farbenfrohen Holzhäusern. Ca. 60 km südlich liegt in Hamar – ebenfalls an der E6 – die berühmte Olympiahalle einem umgestülptem„Wikingerschiff“ nach empfunden, der Austragungsort für Eiskunstlauf und Eisschnelllauf.

E6 Oslo Die Hauptstadt Norwegens hat 590’000 Einwohner (Grossraum 1,9 Mio.) und liegt am gleichnamigen Fjord. Berühmte und sehenswerte Objekte sind u.a. die Festung Akershus, das Rathaus, das neue Opernhaus, die Vigeland-Anlage im Frognerpark, das königliche Schloss und die Skisprunganlage Holmenkollen, sowie das Hafenviertel Akerbryggen mit seinen Restaurants und Cafes zum verweilen.

RV63 Geirangerfjord/Geiranger An der RV63 zwischen der Fährstation Eidsdalen und der Abzweigung an der RV15 liegt der weltberühmte Geirangerfjorden mit dem Drei-Schwestern-Wasserfall. Vom Breiddalen führt die Strasse an der Djupvasshytta (ca. 1000 m ü M) vorbei (Abzweigung zum 1450m hohen Aussichtspunkt Dalsnibba – kostenpflichtig). Ab hier geht es auf kurvenreicher Strasse nach Geiranger hinab. Eine Fahrt mit einem Ausflugsboot oder der Fähre nach Hellesylt auf dem Geirangerfjorden ist sicher ein einmaliges Erlebnis und sollte auf keinen Fall verpasst werden.

RV63 Trollstigen Die wohl berühmteste Gebirgsstrasse / Pass Norwegens zwischen Andalsnes und der Fährstation Linge in Romsdal. Die Strasse windet sich in 11 Haarnadelkurven von 0 auf über 850 m ü M. Direkt an der Strasse rauscht der Stigfossen über die Felswand ins Isterdalen hinunter.

RV64 Atlantikveien Norwegens Bauwerk des Jahrhunderts zwischen Molde und Kristiansund in der Provinz More og Romsdal. Diese imposante nur 8,3 km lange Strasse führt durch eine malerische Schärenlandschaft über 8 Brücken und mehrere kleinere Inseln. Anfangs des 20. Jahrhundert wurde ursprünglich eine Eisenbahnlinie geplant und viel später zwischen 1983 –1989 als Strasse gebaut.

RV7 Hardangervidda Natursenter Modernes natur- und kulturhistorisches Erlebniscenter in Ovre Eidfjord (Provinz Hordaland), direkt an der RV 7, bevor die Strasse in steilen Kehren zum Voringsfossen und später auf die Hardangervidda führt. Es ist ein absolutes MUSS, sich den eindrucksvollen und grandiosen Film auf einer 5-flächigen runden Leinwand anzusehen.

RV7 Steindalsfossen Imposanter wunderschöner Wasserfall direkt an der RV7 unmittelbar hinter Norheimsund. Ein kleiner Fussweg führt hinter dem Wasserfall hindurch.

Fährverbindungen, Fahrzeiten und Fährpreise in Norwegen

Immer wieder werden wir angefragt, wie es auf den norwegischen Fähren so zu und her geht, wie oft sie fahren und was sie kosten. Dies hat uns vorgängig auch interessiert und es ist manchmal wirklich schwierig auf eine aussagekräftige, aktuelle und zuverlässige Internetseite zu gelangen. Mit Ausnahme der Fjord1 Internetseite die wirklich super ist! Grundsätzlich gibt es im Süden nur die (http://eng.tide.no/Default.aspx?pageid=1052) und in Mittelnorwegen die (www.fjord1.no/en/) Fährlinien. Wir sind uns da nicht sicher, ob es auch noch andere Fährlinien gibt.

Mann muss sagen, dass die Fähren (auch Tunnel-, Brücken- und Strassengebühren) in Norwegen relativ teuer sind und ein wesentlicher Bestandteil einer Norwegen-Reise sind. Wir haben für unsere 3-wöchige Reise im Juni für Fähren (12 Inland-, 1 DK-N/1 DK-D-Fähren), Tunnelstrecken (3) und Strassen (4)- und Brückengebühren (2 Inland und 1 S-DK) fast Fr. 1’200.- ausgegeben.
Die Benutzung dieser Fähren ist denkbar einfach. Die Strasse auf der man fährt, endet irgendwo an einem Fjord, dort geht die Fähre über den Meeresarm und auf der anderen Seite geht die Strasse wieder weiter. Achtung: es gibt auch Fährstationen, von denen man an zwei oder drei verschiedene Orte fahren kann. Da ist Vorsicht geboten, welche am Boden nummerierte Spur man nehmen muss.
Man fährt also auf die Spur 1 und stellt das Auto hinter den bereits wartenden Autos ab. Bei gewissen Fährverbindungen hat es bei der Zufahrt vorgängig ein bedientes Kassenhaus, wo bezahlt werden muss. Oft wird man über die Länge des Womos gefragt – es bringt nichts, dabei falsche, kleinere Angaben zu machen. Der Kassier hat meist ein geschultes Auge oder ein Messband dabei, zwischendurch kann er auch einmal den Fahrzeugausweis verlangen.
Steht man auf der wartenden Spur, kann man das Auto ruhig verlassen und sich umsehen bis die Fähre kommt – man sieht ja wie weit die Fähre noch vom Ufer weg ist. Ob man das erste oder x-ein Fahrzeug in der Schlange ist – immer auf das Zeichen des Personals warten. Sie winken und weisen einem die entsprechende Spur zu. Hat man noch nicht an einem Kassenhäuschen bezahlt, wartet man im Womo bis direkt am Fahrzeug einkassiert wird. Später kann man das Fahrzeug verlassen und sich auf der Fähre frei bewegen. Auf (fast) allen Fähren gibt es einen Imbissstand mit u.a. feinen Polser (Würste, meist mit Speck ummantelt) als eine Art Hot Dog.
Bei der Ankunft bitte immer rechtzeitig im Auto sein und auch dort wieder eventuelle Weisungen vom Personal beachten.

Fahrzeiten
Fähren als Verbindungen zwischen Europastrassen (E ..) oder ein- und zweistelligen Riksvegen / Ryfylkevegen (RV ..) fahren am Tag fast immer regelmässig, man muss kaum einmal länger als 20 Minuten warten. Sogar bei dreistelligen RV – Strassen, die viel befahren werden, oder Touristenstrassen sind, fahren die Fähren sehr oft. Bei Fährverbindungen für kleinere und weniger befahrene Strassen sollte man sich über die Fahrzeiten erkundigen.

Fahrpreise
Wir haben im September 2009 und Juni 2010 für jeweils 1 Womo bis 7m Länge inkl. Fahrer und Zweitperson (Womos bis 6m sind ca. 50-70% dieses Preises) folgende Preise in norwegischen Kronen (Kurs ca. Sfrs. 18.00 = NKr. 100) für nachstehende Fährverbindungen bezahlt:

Fährverbindung mit Anbieter sowie Preisen in NKr.

Mortavika nach Arsvagen – Tide ASA – E39 – NKr. 404.-
Lauvvik nach Oanes – Tide ASA – RV13 – NKr. 171.-
Hjelmeland nach Nesvik – Tide ASA – RV13 – Nkr. 171.-
Lofallstrand nach Gjermundshamn – Tide ASA – RV48 – NKr. 244.-
Fodnes nach Mannheller – Fjord1 – RV5 – NKr. 185.-
Utne nach Kvanndal – Tide ASA – RV550 / RV7 – NKr. 102.-
Bruarvik nach Brimnes – Tide ASA – RV7 – NKr. 218.-
Hella nach Dragsvik – Fjord1 – RV55 – NKr. 157.-
Eidsdal nach Linge – Fjord1 – RV63 – NKr. 171.-
Solsnes nach Afarnes – Fjord1 – RV64 – NKr. 185.-
Vestnes nach Molde – Fjord1 – RV64 – NKr. 301.-
Kaupanger nach Gudvangen – Fjord1 – NKr. 835.-

Verbindungen Deutschland – Dänemark – Norwegen

Es existieren verschiedenen Angebote von Deutschland nach Dänemark resp. nach Norwegen. Die Colorline bietet die Linie Kiel – Oslo (19 Std. 30 Min.), Hirtshals – Larvik (3 Std. 15 Min.) und Hirtshals – Kristiansand (3 Std. 45 Min.) an. Die Scanlines bietet die Linien Puttgarten – Roedby (45 Min.) und Rostock – Gedser (1 Std. 40 Min.) und die Fjordline noch Hirtshals – Stavanger (11 Std. 45 Min.) – Bergen (19 Std. 30 Min.) an.
Im weiteren bieten sich noch Fährverbindungen von Dänemark nach Schweden oder von Deutschland nach Schweden an.

Wir haben für die Fähren von Hirtshals – Kristiansand Euro 271.- und die Strecke Roedby – Puttgarden Euro 128.- bezahlt, wobei man für die Strecke über Schweden den Brückenzoll für die Öresundbrücke von Euro 80.- einrechnen muss.
Fährt man auf der E20 durch Dänemark hindurch nach Flensburg so wird ein weiterer Brückenzoll von Euro 47.- über den Grossen Belt fällig.

Wir sind der Meinung, dass die Fährverbindung zwischen Hirtshals und Kristiansand ideal für einen Reisebeginn im Süden sind. Wählen Sie den Beginn der Reise ab Oslo so ist die Fähre von Puttgarden – Roedby dann über den Öresund nach Schweden sicher vorteilhaft. Dies auch, weil man damit den stauanfälligen Elbetunnel in Hamburg meiden kann. Man fährt kurz vor Hamburg von der A7 auf die A1/E22 nach Lübeck – Puttgarden.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Norwegen Reisetips abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Highlights unserer Norwegenreisen 2009 & 2010 – Fährverbindungen

  1. Muck sagt:

    Besten Dank an Markus und Brigitte für die wertvollen Typs für Norwegenreisende. Wir kennen das Problem beim erstmaligen Reisen in ein Land. Es werden einem überall viele Informationen angeboten aber wenige die Praxisgerecht gebraucht werden können und einem vor Ort weiterhelfen. Also nochmals

    VIELEN DANK

  2. Mark sagt:

    Hallo Armin,

    wir haben Ihren Reisebericht von Norwegen gelesen. Auch wir sind Norwegenfans und haben uns entschlossen, im September diesen Jahres vom Fährhafen Oslo an die Westküste Norwegens, nach Askvoll Stongfjorden zu fahren. Dabei müssen wir die von ihnen beschriebene Kfz-Fähre von Fodnes nach Mannheller benutzen. Da wir planmäßig 10.°° Uhr in Oslo ankommen, können wir nicht einschätzen, wie lange wir bis Fodnes ( ca. 330 km )fahren werden. Jetzt meine Frage- In welchen Abständen und bis zu welcher Uhrzeit verkehrt diese Fähre? Bei Eintritt der Dunkelheit wird doch sicher der Fährbetrieb eingestellt.

    Über eine Antwort würden wir, meine Frau und ich, uns sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Barbara und Günther Bach

    Aus D 04420 Markranstädt/Leipzig ( Sachsen )

  3. Mark sagt:

    Guten Tag Herr und Frau Bach

    Besten Dank dass Sie meine Berichte über Norwegen gelesen haben. Ich hoffe, dass sie etwas davon auf ihre Reise ins schöne Land Norwegen mitnehmen können. Ich nehme mal an, dass sie das erste Mal nach Norwegen fahren.

    Sie können den Fährbetrieb von Norwegen nicht mit anderen Inlandfähren z.B. Schweiz oder Deutschland vergleichen. Fähren in Norwegen sind Teile des öffentlichen Strassennetzes und auch Europastrassen wie andere Hauptstrassen enden oft an einem Fjord. Da gibt es nur den Weg mit der Fähre, ausser man will einen weiten, manchmal sehr sehr weiten Umweg auf sich nehmen. Das bedingt natürlich auch einen Fährbetrieb bei wichtigen Strassen durch die Nacht, oder mindestens bis 24.00 Uhr.

    Die meisten Fähren fahren von früh morgens 05.00 / 06.00 Uhr bis 24.00 Uhr, wichtige Fähren meist in eingeschränktem Rahmen 24 Stunden lang. Die von Ihnen angefragte Fährverbindung fährt während der ganzen Nacht. Von 0800 bis 20.20 in einem 20-minütigen Takt, bis 00.40 in eine 40-minütigen Takt und dann alle Stunden 0130 / 0230 / 0330 / 0430 / 0530 und dann alle 30 Minuten bis um 0800 Uhr.

    Ich nehme mal an, dass Sie die E16 von Oslo bis Laerdal und dann die RV5 bis Forde, später die RV 609 bis Aksvoll nehmen. Das ist sicher der schnellste Weg. Sie können grundsätzlich auf E Strassen mit einem Schnitt von max. 70 km/Stunde rechnen. Auf einstelligen RV Strassen rechnen Sie mit max. 50-60 km/Stunde, auf zweistelligen RV Strassen bis max, 50, eher darunter. Dies sind Angaben, wenn Sie mit einem Camper oder Wohnwagen fahren. Mit einem PW ohne Anhänger können sie etwas schneller fahren. Sie müssen also bei guten Strassenbedingungen mit einer reinen Fahrzeit zwischen 4 1/2 bis 6 Stunden von Oslo bis Fodnes rechnen.
    Ich weiss zwar nicht wieso Sie so schnell durch eine schöne Gegend von Norwegen fahren wollen. Wenn Sie genügend Zeit haben, so planen Sie sich doch für diese Strecke von Oslo nach Aksvoll ca. 3-4 Tage ein. Machen Sie bei Laerdal einen Abstecher nach Gudvangen und Flam, oder besichtigen Sie die vor Laerdal die Stabskirche von Borgund. Auf der RV 5 nach Sognedal fahren sie doch zum Gletschermuseum von Fjaerland oder einige Kilometer an eine der Gletscherzungen vom riesigen Jostedalsbreen. Auch für Oslo selber, wenn sie diese Stadt noch nicht kennen, sollten Sie mindestens 1 Tag einrechnen – es lohnt sich.

    Doch das sollen ja nur Hinweise sein. Ich wünsche Ihnen jedenfalls eine schöne Zeit in Norwegen und hoffe, dass Sie mit diesen Angaben etwas anfangen können.

    Mit besten Grüssen aus der Schweiz
    Markus Knöpfli, Adliswil

Kommentare sind geschlossen.