Sogndal Kjornes Camping – Ruhetag (0km)

(nicht ganz ernst gemeinte Beobachtungen)

Wir hatten gestern ja beschlossen heute einen Ruhetag einzulegen und den haben wir auch gemacht. Wir haben bis gegen 10.00 Uhr geschlafen und dann Frühstück gemacht. Für Brigitte war auch ein Wäschetag angesagt.

Das Campingleben ist schon vielfältig wenn man auf die verschiedenen Arten von Campern denkt. Wir haben da in unseren über 30 Jahren Campingerfahrung so einiges beobachtet.
Da gibt es den erfahrenen Camper. Er lenkt sein Womo mit viel Erfahrung in den Platz, sieht auf einen Blick die Informationen an der Anmeldung, hat auch schnell den Ueberblick über den Campingplatz, sieht sich kurz um, hat den für ihn geeigneten Platz gefunden und stellt sein Womo dort ab und ist zufrieden.

Im Gegensatz zu ihm gibt es den unerfahrenen, zurückhaltenden Camper. Er fährt etwas unbeholfen in den Campingplatz, verstellt meist mit seinem Womo die halbe Einfahrt. Dann sucht er verzweifelt nach Informationen, obwohl es ganz gross steht: Anmeldungen zwischen 18.00 – 21.00 Uhr, suchen Sie sich selber einen Platz aus. Er benutzt das Telefon, obwohl es nur für Hüttenvermietung zu benutzen ist. Dann geht er mit seiner Frau über den Platz, schaut in jede Tür beim Sanitärgebäude und ist sich auch nach einer halben Stunde nicht im klaren, welcher Platz denn ideal wäre. Nach Anweisungen seiner Frau stellt er schliesslich sein Womo an den unmöglichsten und schrägsten Platz.

Dann gibt es den forschen Camper. Er fährt auf den Platz, dass es links und rechts Staub aufwirbelt. Er lenkt sein Womo kreuz und quer durch den Campingplatz, sucht sich per Fahrzeug seinen Uebernachungsplatz. Er ist schon 2x an derselben Stelle vorbeigefahren, bis er endlich sein Fahrzeug abstellt.

Auch gibt es den unentschlossenen Camper. Er fährt wohl in den Platz obwohl er eigentlich nicht so recht weiss, ob er auf diesem Campingplatz überhaupt übernachten will. Er wandert unentschlossen durch den Platz. Seine Frau meint, dass der Platz dort oben nicht schlecht wäre, er wäre aber lieber nahe beim Sanitärgebäude. Schliesslich stellt er sein Womo auf einen anderen Platz, steigt aus und sieht sich nochmals genau um. Eine Diskussion zwischen den Partnern beginnt und allmählich wird ein weiterer Platz angefahren, wo er schliesslich für eine Nacht bleibt. Am nächsten Tag ist er ganz auf der anderen Seite des Platzes weil dort vermutlich die Sicht besser ist.

Ein weiter Typ ist der Wasser-Camper. Er sieht sich den Platz schon gar nicht an, er sieht nur den See oder das Meer. Wo kann er sein Fahrzeug ganz nach vorne ans Meer stellen? Im schlimmsten Fall quetscht er sich noch zwischen zwei andere Fahrzeug, fährt sein Womo bis 1m ans Wasser. Kommt die erste Welle, steht seine Vorderachse schon halb im Wasser.

Im Gegensatz zum Wassercamper steht der aussenstehende Camper. Er sucht sich seinen Platz weit ab vom Geschehen. Am liebsten wäre er auf der nahen Wiese ausserhalb des Platzes, wo ihn niemand stören kann. Er lebt ganz zurück gezogen, und quält sich nur sehr selten durch den Campingplatz. Er grüsst nicht, schaut an sich herunten und geht schnell wieder zurück in sein eigenes verborgenen Reich.

Dann gibt es noch den sogenannten WC-Camper. Er sucht sich den Platz genau hinter, neben oder vor dem Sanitärgebäude. Am liebsten wäre er wohl mit seinem Womo ins Haus hineingefahren. Hat er wohl Darmprobleme und will immer nah am Schussfeld sein oder will seine Frau nicht lange mit dem Geschirr quer durch den Platz zum abwaschen laufen?

Ja so ist das Campingleben – und zu welchem Campertyp gehörst nun Du??

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sogndal Kjornes Camping – Ruhetag (0km)

  1. Muck sagt:

    Allegra Markus
    Wir sind eher die Vorsichtigen oder vielleicht auch die ängstlichen Camper. Erstens fahren wir auf den Parkplatz beim Empfang. Meisten ist das Gefährt vorerst gut versorgt und zweitens stört er hoffentlich Niemanden. Dann suchen wir zu Fuss einen etwas erhöhten, möglichst grossen Platz ohne Bäume. Erhöht, weil wir nicht schon beim kleinsten Regen im Wasser stehen möchten und ohne Bäume – schliesslich vermissen wir bei Regen die lästige Tropferei keineswegs. Sonnenschein und freie Sicht auf Eutelsat wird eben schon bei der Stellplatzsuche miteinbezogen. Bei Sturm und Regen wollen wir nicht wieder einen neuen Platz suchen. Frage: Und zu welchen Campertypen gehört Ihr?

Kommentare sind geschlossen.