Odda – Voss (215km)

Auch an diesem Morgen trommelt der Regen auf das Dach und diese Tatsache lässt uns nicht gerade aus dem Bett hüpfen. Wir drehen uns auf die Seite und nehmen nochmals eine Mütze Schlaf zu uns – draussen ist ja sowieso nichts zu verpassen. Gegen 09.00 Uhr wird es gemütlich warm im Wagen und ein leichtes Hungergefühl macht sich bemerkbar. Also trotz tief verhangenen Bergen und anhaltendem Regen raus aus den Federn. Frühstück und Bereitstellung des Wagens ist angesagt. Wow ziemlich kalt draussen, nur gerade 8 Grad zeigt das Aussenthermometer – gut das diesmal unsere Heizung funktioniert.

Um 11.00 Uhr verlassen wir Odda auf der RV550 und wechseln ein paar Kilometer ausserhalb auf die RV551 durch den 11km langen Folgefonnatunnel zum Maurangsfjorden. Die meist einspurige, schmale Strasse führt uns entlang der Sildal- und Kvinnherfjorden Das sind alles Fjorde, die zum grossen Hardangerfjord-System gehören, der mit weit über 100km der zweitlängste Fjord der Welt ist. Direkt neben der Strasse donnert ein unbenannter Wasserfall zum Fjord hinunter und deckt uns mit feinem Wasserstaub ein. Danke – jetzt sind wir wirklich munter und gewaschen!

An der Fährstation Lofallstranda wartet bereits unsere Fähre nach Gjermundshamn. Also schnell die 240 Kronen dem Fährmann geben und rauf auf den Kahn. Kaum sind wir auf dem Schiff, dampft sie auch schon ab und bringt uns in 15 Minuten auf die andere Seite.
Auf der RV49 fahren wir nun wieder in nördlicher Richtung dem Hardangerfjorden entlang. Schade, dass der Himmel immer noch stark bewölkt ist und die Berge in den Wolken sind. Von dieser Seite her hätte man einen tollen Blick auf den Folgefonna Gletscher. Wir werden wohl ein weiteres Mal nach Norwegen müssen…..!

Samstag und Sonntag sind tolle Tage für uns Womofahrer, die schweren Brummis sind bis auf ein paar Nimmermüde zu Hause und überlassen uns die schmalen Highways. Und mit den zu jeder Tages- und Nachtzeit fahrenden Norwegern kommen wir gut zurecht, auch wenn sie oft wie Halbverrückte um die engen Kurven rasen. Volle Konzentration ist aber immer angebracht.

Bei Norheimsund treffen wir wieder einmal auf die uns schon bekannte RV7, die uns zum grandiosen Steindalsfossen führt. Auf der Karte ist Norheimsund eigentlich als grösseren Ort angegeben. Doch es gibt kaum grössere Orte in Norwegen so wie wir es uns von der Schweiz gewohnt sind. Ein paar Häuser sind ein Dorf, ein paar Häuser mehr mit Kirche eine Ortschaft und ein paar Häuser, etwas Industrie, eine Kirche, ein Kreisel eine grösser Ortschaft, daran muss man sich zuerst gewöhnen.

Der Steindalsfossen ist nicht sehr hoch, dafür donnert das Wasser auf darunter liegende Steinplatten und lässt das Wasser auf alle Seiten spritzen. Auch führt ein Weg hinter dem Wasserfall durch, sodass man ohne nasse Füsse durch das herabfallende Wasser hindurch sehen kann.

Wir fahren noch einige Kilometer auf der RV7 in Richtung Bergen und gelangen zum grossen Skigebiet, das zum nahen Wintersportgebiet von Bergen zählt. Auch hier bekunden wir Schweizer etwas Mühe: Die Talstationen liegen auf 400m – die höchste Bergstation liegt nur knapp über 900m ü M. Die Preise für Tageskarten lassen sich aber sehen: 240 Kronen = ca. Fr. 45.-.

Voss - Camping

Es ist bereits gegen 17.00 Uhr – also schnell zurück nach Norheimsund und weiter auf der RV7 via Kvanndal nach Granvin. Wer jetzt denkt, dass die RV7 – immerhin nach der E39 (Küstenstrasse via Stavanger-Haugesund) und der E16 (via Laerdal-Flam-Voss) die wichtigste Verbindung zwischen Oslo und Bergen – breit wie eine, eben einstellige RV ist, der hat sich tief geschnitten! Sie führt weiter dem Hardangerfjorden entlang und ist allzu oft nur einspurig befahrbar. Unter der Woche muss es dort ja zugehen wie im hölzigen Himmel, das besagen jedenfalls die unzähligen Bremsspuren vor den engen Kurven und schmalen Stellen. Die Aussicht ist aber eindrucksvoll und abwechslungsreich. Zwar suchen wir noch immer die wunderschöne Insel, dahinter der Folgefonna, dieses Sujet ziert doch jedes Norwegerbuch – leider vergebens, dabei muss sie doch an diesem Ufer sein! Auch diese Eiland müssen wir beim 3. Norwegen-Anlauf noch finden….!
Inzwischen sind wir ein paar Kilometer vor Voss direkt an der RV13 auf einem schönen Campingplatz direkt am See mit Blick zum Hausberg von Voss.

Das Wetter hat sich gebessert (bewölkt ohne Regen, 12 Grad um 21.00 Uhr) und die Aussichten für die kommenden Tage: immer besser mit immer mehr Sonne – gemäss Platzwartin…….. nah ja das kennen wir ……

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Norwegen Reiseberichte abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.