Sonntag, 04.10.2009 – Norwegen 2009


Sonntag, 04. Oktober 2009 – Hamburg Stadtbesichtigung, Hafenrundfahrt

Das Wetter spielte sich einmal mehr in der Nacht ab, es regnete nicht, es schüttete nicht, nein, es goss wie aus Kübeln und die Kübel waren ziemlich gross! Am morgen hingegen schien einmal mehr die Sonne zwischen grossen grauen Wolken. Die Regenschauer kamen Wellenweise, sodass man sich mehr oder weniger darauf einstellen konnte. Die Temperaturen waren hier immer noch herbstlich – in der Nacht unter 5 Grad und während es Tages knapp über 15 Grad.

Nach dem Morgenessen mit frischen Brötchen machten wir uns mit dem Bus und der U-Bahn in die Innenstadt von Hamburg. Eine relativ weite Strecke, da der Campingplatz in einem Aussenbezirk von Hamburg liegt. Da sich das Wetter während der U-Bahn stark verschlechtert hatte, stellten wir unser Programm kurzfristig um und steuerten die Modelleisenbahn „Miniatur Wunderland“ an. Doch nachdem wir die Wartezeiten gesehen hatten – über 1½ Stunden – und sich das Wetter wieder zu bessern schien, bestiegen wir den roten Doppeldeckerbus für eine Stadtrundfahrt. Mal Regen, mal Sonne und wie immer viel Wind, das Sturmtief schaufelte gewaltig Wind in die Region Hamburg. Ja, die Rettungskräfte erwarteten sogar, dass die Elbe ein einigen Stellen über die Ufer treten würde.

Der Hafen von Hamburg ist direkt mit dem 100km entfernten Meer verbunden und hat einen Tidenhub von 3.60m (Unterschied zwischen Ebbe und Flut). Stellt sich nun starker Wind während mehreren Stunden ein, so drängt der Wind das Wasser die Elbe hinauf in Richtung Hamburg. Auch bei Ebbe wird das Wasser mehr oder weniger im Hafenbecken zurückgehalten. Bei neuerlichen Flut steigt das Wasser nun höher an als üblich und die sehr tief gelegenen Teile wie z.B. der Fischmarkt stehen bald einmal unter Wasser. Hamburg lebt mit diesen Naturgewalten und beim Fischmarkt öffnet man einfach die Hallentore zur Elbe und gleichfalls zur hinteren Strasse. So läuft das Wasser einfach durch die grosse Halle hindurch. Zudem hat die Stadt riesige künstliche Deichbauten zur Stadt gebaut und an den langen Landungsbrücken sind viele schwere, eiserne Tore eingebaut worden, die vor einer Überflutung sofort geschlossen würden.

Nach der Stadtrundfahrt konnte natürlich eine Hafenrundfahrt in Hamburg nicht fehlen. Also umgehend buchen und rein ins Schiff. Dreistöckig mit grossen Eingangssalon, bequemen Stühlen und einer Bar. Dann ging’s los, kreuz und quer durch den grossen Hafen, entlang von riesigen Containerschiffen, vorbei an Trockendocks und unzähligen Entladungskränen. Übrigens ist das gesamte Hafenareal so gross wie die Stadt Köln. Der treffende und pointierte Kommentar des Reiseführers gab noch das Pünktchen aufs i – einfach eine Superfahrt! Es ist ein Muss wenn man in Hamburg ist, das ist klar.

Hamburg ist eine enorm expandierende Stadt mit zur Zeit 1,9 Mio Einwohnern ohne das Einzugsgebiet mitgezählt. Ganze Gebiete werden abgerissen und neu überbaut. So entsteht im Südosten zur Zeit ein neues Stadtgebiet, das bis im Jahr 2025 für über 50’000 Einwohnern Arbeitsplätze und Wohnraum bieten soll. Hamburg hat somit u.a. neben Dubai, Hongkong den grössten Bauplatz der Welt und zieht Architekten aus aller Welt an.

Wieder zurück auf dem Campingplatz wartete der grosse Abwasch, Geschirr vom letzten Abend und vom heutigen Morgen. Nun, das muss eben auch sein, unserer Marie haben wir eben schon seit längerer Zeit frei gegeben……! Meistens komme ich drum herum, weil ich ja die Reiseberichte schreibe. Deshalb muss hier auch einmal ein grosser Dank an meine Brigitte gesagt sein: sie kocht, wäscht das Geschirr ab und meist trocknet sie es auch noch ab – und das alles während ihren Ferien!

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Norwegen Reiseberichte, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.