Freitag, 02.10.2009 – Norwegen 2009


Freitag, 02. Oktober 2009 – Schloss Liselund, Schloss Egeskov, Büsum

Etwas früher als sonst sind wir aufgestanden, denn wir wollten nochmals an die Nordsee nach Büsum und hatten heute fast 500 km vor uns. Das Wetter war noch immer schön, zwar mit verschieden farbigen Wolken, aber die Sonne schien und das macht es schliesslich aus.

Zuerst besichtigen wir noch das romantische Schloss Liselund, erbaut im Jahre 1792, kaum 4 km vom Campingplatz entfernt. Ein „Liebesgeschenk“ von einem wohlhabenden Herrn an seine Frau für schwache Stunden. Oder hatte er bei der Schenkung eine schwache Stunde?? Eine wunderschöne Parkanlage mit verschiedenen Häuschen, alle mit Strohdächern versehen, inklusive das Schloss selber, wirklich bezaubernd.

Da hatten wir eine lustige, was märchenhafte Begebenheit. In der Parkanlage war ein See mit ca. 50 Enten, alle waren sie am Ufer oder schwammen im Wasser. Ungefähr 100 m entfernt die „Schweizerhytten“, das Gärtnerhaus mit einem Gehege für 1 Hahn mit einigen Hühnern. Plötzlich fing der Hahn an zu krähen – wir fragten uns, was er wohl hatte. Und da sahen wir es: alle Enten kamen schnatternd im Entenmarsch, alle hinter einander vom See her gegen das Haus. Beim Tor huschten sie unten durch auf den kleinen Platz zwischen Haus und Gehege und fingen an auf dem Boden etwas wegzupicken. Erst jetzt sahen wir, dass der Platz vorher vom Gärtner mit Entenfutter bestreut worden war. Der Hahn hatte anscheinend die Enten darüber lautstark informiert. Natürlich bekamen die letzten Enten nichts mehr, es war nun also an uns, etwas Futter für die Nachzügler zu kaufen. Bald waren wir umringt von laut schnatternden und schmatzenden Enten.

Nun verliessen wir die Insel in südlicher Richtung und fuhren einige Kilometer auf der Autobahn E47/E55 in Richtung Norden. Bei Ronnede wechselten wir zuerst auf die 54, dann auf die 22 bis Slagelse. Weiter auf der Autobahn E20 über die imposante, grosse Hängebrücke die den grossen Belt überspannt. Jetzt waren wir also auf der Insel Fünen und machten einen insgesamt rund 50km langen Abstecher nach Kvaerndrup zum Wasserschloss Egeskov. Wiederum ein traumhaftes Schloss, und noch immer sonniges Wetter. In den grossen Nebengebäuden hat der Eigentümer eine reichhaltige Sammlung von Oldtimern, alten Feuerwehrautos, Kutschen und Motorräder. Ja sogar Flugzeuge und viele andere Antiquitäten hat er erworben – da muss wirklich Geld vorhanden sein. Es grenzt schon fast an Spinnerei, was der gute Mann sich alles unter den Nagel gerissen hat. Das Schloss selber ist noch durch die Eigentümerfamilie bewohnt und nur einige Räume sind öffentlich zugänglich. Die Parkanlage ist ebenso einmalig, mit speziell zugeschnittenen Bäumen und Alleen, wie die gesamte Schlossanlage – wirklich ein Besuch wert.

Dann mussten wir etwa Gas geben, noch waren fast 300 km vor uns und es war schon 14.00 Uhr. Also zurück auf die E20 via Kolding und dann in Richtung Deutschland. Doch der Verkehr stockte stark, weshalb blieb uns ein Rätsel. War es der manchmal kurze Regenschauer, der die Dänen verunsicherte? So schnell wie es stockte, war der Verkehr auch wieder flüssig und auf der E45 bis Flensburg kamen wir trotz schnell wechselnden Wetterverhältnissen – Sonne mit kurzen Regenschauern – zügig voran. Auf der 200 bis Husum, dann auf der 5 bis Heide endete unsere heutige Reise in Büsum. Punkt genau um 18.00 Uhr fuhren wir auf den Campingplatz zur Perle in Büsum ein.

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Norwegen, Norwegen Reiseberichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Freitag, 02.10.2009 – Norwegen 2009

  1. Rolf & Fränzi sagt:

    Hoi ihr „Wältebummler“
    Eure Berichte wecken bei uns das Reise- und Entdeckungsfieber. Dagegen gibt es ja bekanntlich nur eine Medizin: Selber Reisen und Entdecken.
    Wir freuen uns auf weitere Berichte und natürlich auf einen „Fotihöck“.
    Weiterhin noch eine gute „Rück?“ Reise. Rolf & Fränzi

  2. Rolf & Fränzi sagt:

    Hoi ihr “Wältebummler”
    Eure Berichte wecken bei uns das Reise- und Entdeckungsfieber. Dagegen gibt es ja bekanntlich nur eine Medizin: Selber Reisen und Entdecken.
    Wir freuen uns auf weitere Berichte und natürlich auf einen “Fotihöck”.
    Weiterhin noch eine gute “Rück?” Reise. Rolf & Fränzi

Kommentare sind geschlossen.