Dienstag, 22. September 2009 – Norwegen 2009

bergenbahn


Dienstag, 22. September 2009 – Bahnfahrt mit den Bergensbanen/Flamsbana Geilo – Myrdal – Flam – retourBeim Morgenspaziergang oder besser gesagt beim Einkauf von frischem Brot habe ich festgestellt, dass Geilo zu einem der bekanntesten Wintersportorte von Norwegen zählt. Links und rechts vom Tal gehen Gondelbahnen, Sessellift und Skilift empor und in den Wald wurden Schneisen für Skipisten geschlagen. Auch bei jeder Piste sieht man auf einer Seite die Aluminiummasten für die Beschneiung. Es sieht so aus, als hätten sie auch nicht immer genügend Schnee im Winter.

Jetzt stehen wir wieder auf dem Campingplatz von Geilo und ein heftiger Sturm fegt durchs Tal und schüttelt uns durch – da wars in Bergen ja gerade ein laues Lüftchen! Wenn es so weitergeht werden wir wohl kaum gross die Augen schliessen können….! Wir werden euch morgen Mittwoch darüber berichten.

Der Morgen hat mit so gutem Wetter angefangen, dass wir uns zu einer weiteren Kehrtwendung entschlossen haben. Nach einem feinen z’Morgä mit Lachsbrötli, wie könnte es in Norwegen anders sein, habe ich zuerst die Fotos von Brigitte der letzten Tage ins Picasa für Armin bereit gestellt. Ein weiteres Mal herzlichen Dank Armin, für Deine Arbeit.

Anschliessend haben wir den Bahnhof von Geilo gesucht und uns nach den Zügen der Bergensbanen und der Flamsbana erkundigt. Der leicht dickliche Bahnhofsvorstand – er wog sicher so gegen 140 kg – sagte jeweils auf meine Fragen nur das Nötigste. Fahrplan? – Here! Kosten der Bahnfahrt? – nKr. 767.-! Für eine oder zwei Personen? – One! Wann geht der nächste Zug? – 11.45!
Ohh, das passt ja ausgezeichnet, nur noch 20 Minuten. Also schnell ins Womo hinunter, Fotoapparat und Kamera unter den Arm und nicht vergessen einen dicken Pullover anziehen und dann ab auf den Zug.
Mit 15-minütiger Verspätung traf der blaue Expresszug a la TGV ein. Bequeme reservierte Sessel und eine angenehme, geräuscharme Fahrt stand uns bevor. Es war eine wunderschöne Bahnfahrt entlang von Seen, durch farbige Birkenwälder und vorbei an Wasserfällen, Bergschrunden und durch viele Tunnels. Nach passieren der höchsten Stelle der Bergenbahn in Finse (1’222m.ü.M) gings bergabwärts durch den über 10km langen, neuen Finsetunnel in Richtung Myrdal, das wir nach gut 1 Stunde erreichten.

 

FlömsbanaNach einer kurzen Wartezeit konnten wir den weltberühmten Zug der Flamsbahn besteigen. In engen Kehren und insgesamt 20 zum Teil längeren Tunnels geht es auf einer Distanz von 20 Kilometer von fast 900 auf 0 Meter hinunter und dies ohne Zahnrad. Fast 80 Prozent der Bahngeleise haben einen Neigungsgrad von 55 Promille; das entspricht einem Gefälle von 1m je 18 m Länge. An der Spitze und am Schluss je eine Lokomotive bei der Talfahrt zum bremsen und bei der Bergfahrt zum schieben. Als Hobby-Bähndler natürlich ein Highlight für mich!
Das Wetter verschlechterte sich zwar zusehend und es begann zwischendurch heftig zu regnen, doch auch Regenstimmungen können interessante Motive abgeben. Auf halber Strecke wurde der Zug angehalten und wir konnten einen mächtigen Wasserfall bestaunen. Eine spektakuläre Fahrt in einem wilden und engen Tal, voller Wasserfälle – einfach Super!

Nach einem Rentierbraten (dies wird sicher nicht mein zukünftiges Lieblingsessen) – Brigitte hatte sich nicht getraut und ist auf Poulet ausgewichen – ging es den gleichen Weg wieder zurück. Das Wetter hatte sich nun total eingelassen und düstere bis schwarze Wolken verdeckten die Berge fast gänzlich. Erst als wir wieder südlicher, also in die Nähe von Geilo kamen, sahen wir blauen Himmel.

 

Ein Blick in die Spalte „Wetter“ der Tageszeitung hat uns unsere Reiseplanung bestätigt: Die ganze Westküste von Norwegen hat mindestens die nächste Woche Regenschauer und es wird auch unangenehm kälter werden, sprich Schnee geben! So wird auch hier in Geilo ab Samstag bis Mittwoch definitiv der Winter mit Schnee und Minustemperaturen Einzug halten.
Wir werden uns also morgen wie neu geplant u m g e h e n d in Richtung Süden fort bewegen, das heisst, wir werden in aller Ruhe in 2-3 Tagen nach Kristianssand fahren. Wir finden es zwar sehr schade, denn die spektakulären Fjordlandschaften haben uns äusserst gut gefallen und wir nehmen nur ungern davon Abschied. Wir wissen aber schon heute: Wir werden nach Norwegen zurückkehren!

Über muck

Senior Projektleiter mit Freude am Sport
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Norwegen Reiseberichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Dienstag, 22. September 2009 – Norwegen 2009

  1. Esthi und Roman sagt:

    „Wir wissen aber schon heute: Wir werden nach Norwegen zurückkehren!“
    Das sagen ja wohl die meisten Norwegenreisenden.
    Wünschen euch auch in Schweden viel Spass und schöne Landschaften!

Kommentare sind geschlossen.